Noch keine technischen Details

Asus plant neuen Eee PC für 200 Dollar

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die taiwanische Asustek Computer (hierzulande als Asus bekannt) will im ersten Quartal kommenden Jahres wieder ein "Eee-PC"-Netbook für 200 US-Dollar herausbringen.

Das war auch in etwa der Preis, zu dem Asus seinen allerersten Eee PC herausgebracht und damit den Netbook-Boom so richtig losgetreten hatte. Der Erstling mit dem Spitznamen "Surf" kostete seinerzeit 7999 New Taiwan Dollar (umgerechnet 241 US-Dollar), hatte ein 7-Zoll-LC-Display, einen "Celeron-M"-Prozessor von Intel und Linux als Betriebssystem. Bald aber folgten Eee-PC-Modelle mit größeren Displays und schnellere CPUs und machten den Surf schnell vergessen. Die meisten gängigen Netbooks - darunter auch die von Asus mit 8,9- oder 10-Zoll-Display und 1,6 Ghz schnellem "Atom"-Prozessor - kosten inzwischen um die 400 Dollar oder mehr.

Wo Asus an der Ausstattung sparen will, um wieder ein 200 Dollar teures Gerät herauszubringen, ist nicht bekannt. Ein Sprecher des Herstellers wollte auch nicht verraten, ob das neue Billigmodell Anfang Januar auf der CES in Las Vegas gezeigt werden soll. Der Mann legte sich lediglich auf den Preis und den Erscheinungstermin im ersten Quartal 2009 fest.