Nutzer-Virtualisierung

Appsense verbessert seine "UV"-Plattform

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Appsense kündigt heute ein umfangreiches Update seiner User-Virtualization-Plattform an.

Der Fokus liegt dabei nach Angaben des Herstellers auf einer einfacheren Installation und Administration, erweiterten Kontrollmechanismen für das IT-Management sowie mehr Self-Service-Optionen für Anwender. AppSense UV ermöglicht die Virtualisierung, Verwaltung und Bereitstellung sämtlicher benutzerspezifischer, anpassbarer Informationen auf physischen und virtuellen Desktops, Tablets und Smartphones.

Unternehmen sollen mit Appsense UV einerseits eine Multi-Plattform-Umgebung betreiben können, mit der sie genug Spielraum haben, um sich auf die Consumerization der IT einzustellen, und anderersetis Strategien, die auf Mobilität und Cloud Computing ausgerichtet sind, mit mehr Sicherheit und Kontrolle weiterentwickeln können. Für die Endanwender verspricht Appsense sicheren Zugriff auf unternehmensinterne Daten über alle Desktop-Plattformen hinweg und von mobilen Geräten aus.