CEO Cook

Apple will wieder in den USA fertigen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Apple-Chef, Steve-Jobs-Nachfolger und Lieferkettengenius Tim Cook will nächstes Jahr wieder Apple-Rechner in den USA bauen lassen.
Apple-Chef Tim Cook
Apple-Chef Tim Cook
Foto: Asa Mathat | All Things Digital

Das kündigte Cook in Interviews mit NBC und Bloomberg Businessweek an, wie die "New York Times" berichtet. "Im kommenden Jahr werden wir eine unsere existierenden Mac-Linien in den USA machen", erklärte Cook in einem Gespräch, das heute bei "Rock Center With Brian Williams" beim TV-Sender NBC ausgestrahlt wird.

Apple hatte in den späten 1990er Jahren seine Fertigung größtenteils nach Asien verlagert und war dafür in der Heimat in den letzten Jahren zunehmend kritisiert worden. "Ich glaube nicht, dass wir eine Verantwortung dafür tragen, eine bestimmte Art von Job zu schaffen", erklärte Cook gegenüber "Businessweek". "Aber wir haben eine Verantwortung, Jobs zu schaffen."

Immerhin 100 Millionen Dollar will Apple den Interviews zufolge im kommenden Jahr für die Produktion in den USA ausgeben. Das ist nur ein Bruchteil seiner gesamten Fertigungsausgaben und ein noch kleinerer Bruchteil seiner Bargeldreserven. Die Apple-Aktie übrigens befindet sich gerade in einem relativ unerklärlich freien Fall - und das, obwohl der Konzern mit einer runderneuerten Produktpalette in Weihnachtsgeschäft gestartet war.