Web

"Nitro" macht JavaScript Beine

Apple veröffentlicht Safari 4 als Public Beta

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Apple hat heute die Public Beta von Safari 4 für Mac und Windows zum Download bereitgestellt.
Unter Windows passt sich Safari 4 endlich der Optik des Systems an.
Unter Windows passt sich Safari 4 endlich der Optik des Systems an.

Mit Safari 4 läuft JavaScript dank der neuen "Nitro"-Engine um den Faktor 4,2 mal schneller als in Safari 3. Weitere Neuerungen sind unter anderem "Top Sites", eine visuelle Vorschau häufig besuchter Webseiten; "Full History Search", um Überschriften, Web-Adressen oder komplette Texte kürzlich besuchter Webseiten zu durchsuchen; "Cover Flow", um schnell und einfach durch Verlauf und Lesezeichen zu blättern sowie "Tabs on Top", um Tabbed Browsing noch einfacher und intuitiver zu gestalten. Unter Windows läuft der Apple-Browser nun außerdem in nativer Optik.

"Apple hat Safari entwickelt, um Innovation, Geschwindigkeit und offene Standards zurück in Web-Browser zu bringen. Heute machen wir einen weiteren großen Schritt nach vorne", sagt Marketing-Chef Phil Schiller. Nitro soll JavaScript bis zu 30 mal schneller als der "Internet Explorer 7" und bis zu drei mal schneller als Firefox 3 ausführen. Webseiten stelle Safari 4 bis zu sieben mal schneller als der IE7 und bis zu drei mal schneller als Firefox 3 dar, gibt Apple an.

Safari 4 unterstützt ferner HTML 5 mit den dazugehörigen Offline-Technologien, so dass webbasierte Anwendungen Informationen lokal ohne Internet-Verbindung sichern können. Die neue Version bietet überdies Support für CSS-Effekte, mit denen Grafikeffekte wie Spiegelungen, Gradienten und Präzisionsmasken auch im Internet möglich sind.

Grundlage für Safari ist die von Apple betreute quelloffene Rendering-Engine WebKit. Diese werkelt neben Apples Browsern auch in Google Chrome, den Browser für Google Android, Nokia Series 60 oder Palms webOS.

Hier nochmals die Neuerungen von Safari 4 im Überblick:

  • Top Sites, ein Überblick häufig besuchter Webseiten in Form einer optischen Übersicht von Vorschauen, so dass der Anwender mit einem Click zu seiner bevorzugten Webseite springen kann;

  • Full History Search, zum Durchsuchen von Überschriften, Web-Adressen oder kompletten Texten kürzlich besuchter Webseiten, um schnell und einfach zu diesen Webseiten zurückzukehren;

  • Cover Flow, mit dem das Suchen im Verlauf oder in den Lesezeichen genauso viel Spaß macht, wie das Durchblättern von Alben-Covern in iTunes;

  • Tabs on Top, für ein verbessertes Tabbed-Browsing mit einfachen Drag-and-Drop-Verwaltungsmöglichkeiten als auch einem intuitiven Button zum Anlegen neuer Tabs;

  • Smart Address Field, das automatisch URLs komplettiert, in dem es Vorschläge aus der Liste besuchter Top Sites, Lesezeichen und Verlauf anzeigt;

  • Smart Search Field, mit dem Anwender ihre Suche mit Google Suggest oder um kürzlich gesuchte Begriffe verfeinern können;

  • Full Page Zoom, um Webseiten vergrößert darstellen zu können, ohne einen Qualitätsverlust bei der Auflösung zu haben;

  • Integrierte Web-Entwicklungswerkzeuge, um Webseiten zu prüfen und zu optimieren und somit einen schnellstmöglichen Seitenaufbau und beste Kompatibilität zu erzielen;

  • Ein - in Safari für Windows - neues Design im nativen Windows-Look, das neben dem im Windows standardisierten Schrift-Rendering auch die Optik der Symbolleisten, Lineale und Überschriften verwendet, so dass Safari perfekt ins Erscheinungsbild von Windows XP- oder Windows Vista-Anwendungen passt.