App für Apple iPad

Apple Pages - Textverarbeitung auf dem iPad

Christian Vilsbeck war viele Jahre lang als Senior Editor bei TecChannel tätig. Der Dipl.-Ing. (FH) der Elektrotechnik, Fachrichtung Mikroelektronik, blickt auf langjährige Erfahrungen im Umgang mit Mikroprozessoren zurück.
Apple preist Pages als „die schönste Textverarbeitung, die je für ein Mobilgerät gemacht wurde“, für das iPad an. Wir überprüfen, ob sich mit Pages auch vernünftig Texte produzieren, importieren und exportieren lassen.
Pages: Das App erlaubt die schnelle Erstellung von Texten. Es werden zwar viele Gestaltungsmöglichkeiten geboten, für aufwendige Formatierungen ist Pages aber nur bedingt geeignet.
Pages: Das App erlaubt die schnelle Erstellung von Texten. Es werden zwar viele Gestaltungsmöglichkeiten geboten, für aufwendige Formatierungen ist Pages aber nur bedingt geeignet.

Funktionalität: Apples iPad-Version der eigenen Textverarbeitung Pages ´09 ist für die Multi-Touch-Bedienung optimiert worden. Entsprechend kann das App auch Textdokument im Pages-Format importieren. Zusätzlich erlaubt Pages den Import von Word-Dokumenten. Es muss sich dabei aber um ein File im Format .doc handeln. Im Format .rtf abgespeicherte Word-Dateien oder andere Formate öffnet Pages nicht. Die Textverarbeitung des iPads zeigt sich sehr einfach im Layout mit übersichtlichen Funktionen. Neben zwölf fixen Formatvorlagen lassen sich die üblichen Textformatierungen durchführen: Ränder, Tabulatoren, Schriftart, Schriftgröße, Schriftformatierung, Ausrichtung, Kopf-/Fußzeilen, Zeilenabstand, Listen oder Spalten. Beim Dokumentenlayout lässt sich nur zwischen Din A4 und US Brief auswählen. Das Einfügen von Elementen wie Bilder, Tabellen, Diagrammen oder Formen bietet Pages ebenfalls an. Beim Anlegen eines neuen Dokuments lässt sich zwischen 16 von Apple gestalteten Vorlagen wählen. Erstellte Dokumente können über Apples iWork.com auch gemeinsam bearbeitet werden. Ein direktes Versenden der Pages-Dokumente per E-Mail ist ebenfalls als Funktion integriert.

Installation: Die Installation des App „Pages“ erfolgt wie gewohnt über iTunes oder den App Store auf dem iPad.

Bedienung: Das Schreiben von Texten in Pages funktioniert wie bei allen iPad-Texteingaben sowohl im Hoch- als auch Querformat. Markieren von Text erfolgt per Doppeltipp (ganzes Wort) oder Dreifachtipp (ganzer Absatz). Ein Ziehen an den Markierungspunkten erlaubt dann noch ein Anpassen der Markierung. Die Textformatierungen erfolgen über das oben eingeblendete Lineal. Als störend erweist sich jedoch, dass sich keine eigenen Formatvorlagen abspeichern lassen - die von Apple vordefinierten zwölf Stück müssen genügen. Hier wird es allerdings problematisch, wenn beispielsweise Word-Dokumente mit eigenen Formatvorlagen importiert werden. Pages übernimmt nach dem Öffnen des Dokuments nicht die Formatvorlagen, nach dem erneuten Export sind die ursprünglichen Formatvorlagen in Word auch nicht mehr vorhanden. Bei aufwendig mit Word formatierten Dokumenten ist eine zwischenzeitliche Weiterverarbeitung mit dem iPad nicht empfehlenswert. Die Bedienung beim Einfügen von Bildern oder graphischen Elementen ist bei Pages dagegen sehr gut gelungen. Die Funktion ist weitestgehend selbsterklärend. Beispielsweise lassen sich Tabellen mit dem Finger sehr einfach bearbeiten und formatieren. Auch die Diagrammerstellung ist durch viele Vorlagen ohne Probleme durchführbar. Die Speicherung der Dokumente erfolgt bei Pages automatisch, was beim ausprobieren von Funktionen nicht immer praktisch ist. Immerhin gibt es die Schaltfläche Widerrufen zum rückgängig machen von Aktionen. Umständlich und sehr eingeschränkt ist die Import-/Export-Funktion von Textdokumenten. Die App erlaubt nur den Import von Apples Pages ´09 (Mac Desktop-Version) oder Microsofts Word. Beim Export von Dokumenten wird zusätzlich noch PDF angeboten. Wenig bedienfreundlich ist der nur über iTunes mögliche Dateiaustausch. Der Transfer über die Massenspeicherfunktion des iPads – wie bei den gesicherten Fotos – wäre viel praktischer.

Fazit: Apples Pages eignet sich nur für sehr einfache Textverarbeitung. Vor allem stört, dass vorhandene Word-Dokumente, die auf dem iPad weiterverarbeitet werden, ihre Formatvorlagen verlieren. Die Import- und Export-Funktion ist sehr eingeschränkt und umständlich. Bilder, grafische Elemente und Tabellen lassen sich zwar sehr einfach einfügen, für eine professionelle Nutzung eignet sich Pages aber wenig. Die Funktionalität einer Desktop-Textverarbeitung sollte man sich beim Kauf der App somit nicht erwarten.

Pages

Version:

1.5

Hersteller:

Apple

Download Link:

iTunes-Link

Sprache:

Deutsch

Preis:

7,99 Euro

System:

Apple iPad (ab iPhone OS 3.2)

Alternativen:

Doc² HD

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag der CW-Schwesterpublikation TecChannel. (ad)