Nach 15 Jahren

Apple ist wieder eine Fortune-100-Firma

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Zum ersten Mal seit 15 Jahren hat es Apple wieder in die "Fortune-100"-Liste des US-Wirtschaftsmagazins "Fortune" geschafft.

Der Mac-, iPod- und iPhone-Hersteller hat es in der aktuellen "Fortune-500"-Liste auf Platz 71 geschafft. Für Apple bedeutet das gegenüber dem Vorjahr eine Verbesserung um 32 Plätze. In der Fortune-500-Liste führt "Fortune" die größten US-Unternehmen nach Umsatz (brutto, angepasst an bestimmte Steuern) auf.

In der Liste wird Apple seit langem geführt. Als der PC-Pionier 1994 zum letzten Mal unter den führenden 100 Firmen landete, sah die Welt allerdings ein wenig anders aus als heute (Bill Clinton war im ersten Jahr seiner Präsidentschaft, "Schindlers Liste" bekam den Oscar als bester Film). Apple hatte gerade seine ersten Rechner mit PowerPC-Chips und "System 7" herausgebracht, und es sollten noch weitere fünf Jahre bis zur Rückkehr von Mitgründer Steve Jobs an die Firmenspitze vergehen.

Die aktuelle Fortune-500-Liste führen übrigens Exxon Mobile und Wal-Mart an, die gegenüber dem Vorjahr ihre Plätze tauschten. In der Fortune 100 stehen aus der IT-Branche unter anderem Hewlett-Packard (Platz 9), Dell (Platz 33) und Microsoft (Platz 35). Google schaffte es immerhin auf Rang 117.