Blackberry-Chef

Apple ist bald Geschichte

19.03.2013
Kaum erhält der kanadische Hersteller Blackberry (ehemals RIM) gute Kritiken für sein neues Betriebssystem Blackberry OS 10 und das erste neue Smartphone Z10, scheint Firmenchef Thorsten Heins übermütig zu werden. In einem Interview mit der australischen Zeitung Financial Review erklärte er, Apple gehe nicht mit der Zeit und werde daher bald Geschichte sein.
Blackberry-Chef Thorsten Heins
Blackberry-Chef Thorsten Heins
Foto: RIM

Neu sind die Vorwürfe, Apple fehle es an Innovationen, nicht. Selbst Apple-Mitbegründer und Tech-Genie Steve "the Woz" Wozniak gestand bereits ein, dass das Unternehmen langsam seinen Coolness-Faktor verliert. Jetzt kommt genau diese Kritik allerdings vom Firmenchef eines Unternehmens, das mit seinem neuen Betriebssystem gerade so eben den Fall in die Bedeutungslosigkeit zu verhindern können scheint: Blackberry.

In einem Interview mit "The Australian Financial Review" erklärte Firmenchef Thorsten Heins in Hinblick auf Apple: "Ich glaube, die Geschichte wiederholt sich erneut. Die Innovationsgeschwindigkeit ist in unserer Branche so hoch, dass man schnell ersetzt wird, wenn man sich nicht genauso schnell entwickelt." Als Beleg für seine These führte Heins die fehlende Möglichkeit von iOS an, echtes Multitasking zu nutzen. Außerdem sei die Nutzeroberfläche der iPhones inzwischen - "bei allem Respekt" - 5 Jahre alt und daher überholt.

Doch er hatte auch lobende Worte für Apple. Das Unternehmen habe fantastische Arbeit geleistet, indem es den Markt für Touchscreen-Geräte überhaupt erst geschaffen habe. "Sie sind eine Design-Ikone," erklärte er anerkennend. "Es gibt einen Grund, warum sie so erfolgreich waren. Das müssen wir eingestehen und respektieren," so der Blackberrys-Chef. Erst kürzlich hatte Heins mit großspurigen Aussagen zum eigenen neuen System für Gesprächsstoff gesorgt.

powered by AreaMobile