Web

 

AOL und Time Warner planen Hochzeit

10.01.2000
Ein Multimedia-Gigant entsteht ...

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Medienriese Time Warner und das Internet-Schwergewicht AOL haben heute ihre Fusionspläne bekanntgegeben. In dem als Merger bezeichneten Deal wird AOL die Medien-Company für 166 Milliarden Dollar in Aktien plus deren Schulden in Höhe von 17,8 Milliarden Dollar übernehmen. Das zusammengelegte Unternehmen wird unter dem Namen AOL Time Warner Inc. firmieren, das AOL und Time Warner zufolge einen Wert von 350 Milliarden Dollar haben und einen Jahresumsatz von 30 Milliarden Dollar generieren wird. Die Medienaktivitäten von Time Warner sollen mit dem Service des Online-Dienstes kombiniert werden.

In Folge des Aktientauschs werden die AOL-Aktionäre 55 Prozent der Anteile an dem fusionierten Unternehmen erhalten. Die Aktien von AOL Time Warner Inc. werden an der New York Stock Exchange (NYSE) künftig unter dem Symbol "AOL" gehandelt. Steve Case, Chairman und CEO (Chief Executive Officer) von AOL, wird Chairman des fusionierten Unternehmens. Gerald Levin, Chairman und CEO von Time Warner, soll sich auf die Position des CEO beschränken. Der australische Medienmogul Ted Turner, der neun Prozent der Time-Warner-Anteile hält, wird Vice Chairman des neuen Konzerns. Der Online-Dienst und Time Warner stellen künftig jeweils acht Vorstandsmitglieder.

Medienunternehmen wie Time Warner bemühen sich derzeit, im Internet-Business Fuß zu fassen. Mit AOL bekommt der Konzern Zugriff auf über 20 Millionen Online-Kunden weltweit. Der Online-Dienst wiederum erhält durch den Merger vor allem Content für seine Internet-Seiten. Mit seinen Tochterunternehmen in den Bereichen Nachrichtenmagazin, Film, Musik, Fernsehen, Bücher etc. bietet Time Warner die Inhalte, mit denen AOL seine Kunden bei der Stange halten will. Zu dem Portfolio der Medien-Company gehören die Marken "Time", "Fortune", "People", Warner Bros., Warner Music Group, die Fernsehsender HBO, CNN, TNT, TBS und Cartoon Network, Time Warner Telecom, Warner Books, und viele mehr. AOL bringt unter anderem Marken wie Compuserve, Netscape oder ICQ mit in die Ehe.

Die New Yorker Börse reagierte prompt auf die Nachrichten: Die Time-Warner-Aktie stieg heute morgen um 53 Prozent auf 99 Dollar. AOL konnte im gleichen Zeitraum um 7,1 Prozent auf 79 Dollar zulegen.

Beide Unternehmen kündigten im Zuge der Fusion neue Marketing- und Content-Partnerschaften an. So sollen zum Beispiel Time Warners Zeitschrift "In Style" und die Online-Auftritte Cnn.com und Entertaindom.com über AOL zugänglich sein. AOL-Mitglieder können sich außerdem künftig Musik-Clips bei Time Warner herunterladen. Beide Unternehmen wollen sich zudem gegenseitig bewerben - online und offline. In den Warner-Bros.-Geschäften soll beispielsweise die AOL-Zugangssoftware verteilt werden.

Verschiedenen Berichten zufolge interessiert sich Time Warner außerdem für die Übernahme des US-amerikanischen TV-Senders NBC, der dem Elektronikkonzern General Electric gehört. Die Kaufsumme soll 25 Milliarden Dollar betragen. Beide Firmen haben bislang bestritten, in Verkaufsverhandlungen zu stehen.