Web

 

AOL Time Warner droht weitere Bilanzkorrektur

31.03.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - AOL Time Warner soll nach dem Willen der US-Börsenaufsicht als Werbeeinnahmen bei AOL verbuchte rund 400 Millionen Dollar neu ausweisen, und zwar stattdessen als Abschlag auf den Kaufpreis für den 49-prozentigen Bertelsmann-Anteil an AOL Europe. Der deutsche Medienkonzern hatte diesen im vergangenen Jahr für 6,75 Milliarden Dollar an AOL Time Warner zurückverkauft. In einem Schreiben an die SEC (Securities and Exchange Commission) gab AOL bekannt, Bertelsmann habe im Zuge der Transaktion der Abnahme von Werbung im Wert von 400 Millionen Dollar im Tausch gegen eine Zahlung für seinen AOL-Europe-Anteil in bar statt Aktien zugestimmt.

Die Verbuchung des Geldes als Werbeumsatz hält dem Filing zufolge sowohl AOL als auch dessen Wirtschaftsprüfer für korrekt. Es gebe diesbezüglich laufende Verhandlungen mit der Börsenaufsicht. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen insgesamt 190 Millionen Dollar Umsatz aus AOL-Werbegeschäften der Jahre 2000 bis 2002 neu verbucht und seinerzeit erklärt, es rechne nicht mit weiteren Restatements. (tc)