Anklage

AMD wirft früheren Managern Datendiebstahl vor

16.01.2013
Der Chipkonzern AMD wirft mehreren früheren Managern vor, bei ihrem Wechsel zum Konkurrenten Nvidia tausende Dokumente mitgenommen zu haben.
Hauptquartier von AMD in Sunnyvale, Kalifornien
Hauptquartier von AMD in Sunnyvale, Kalifornien
Foto: Wikimedia / Coolcaesar (CC BY-SA 3.0)

Insgesamt hätten sie binnen sechs Monaten seit Juni 2012 über 100.000 vertrauliche Dateien heruntergeladen, erklärte AMD in einer am Montag eingereichten Klage (PDF-Link). Der ranghöchste der Beschuldigten ist der ehemalige Vice President Robert Feldstein, der in seiner Zeit bei AMD entscheidenden Anteil daran hatte, dass Chips des Konzerns in Spielekonsolen wie die neue Wii U von Nintendo, die Xbox von Microsoft und die Playstation von Sony zum Einsatz kamen.

Zudem hätten die drei und ein weiterer, ebenfalls zu Nvidia übergelaufener Manager entgegen Vertragsklauseln versucht, weitere AMD-Mitarbeiter für ihren neuen Arbeitgeber anzuwerben. AMD war mit der Übernahme des Grafikchip-Spezialisten ATI zu einem direkten Wettbewerber von Nvidia geworden. Nvidia sorgte vor wenigen Tagen für viel Aufmerksamkeit mit der Ankündigung der eigenen mobilen Spielekonsole "Project Shield". (dpa/tc)

Newsletter 'Hardware' bestellen!