Kooperation

AMD will Server-Prozessoren mit ARM-Technologie bauen

30.10.2012
Der angeschlagene Chip-Hersteller AMD geht einen neuen Weg, um gegen den großen Rivalen Intel zu bestehen.
Ein "SM15000"-Server-Chassis der AMD-Tochter SeaMicro
Ein "SM15000"-Server-Chassis der AMD-Tochter SeaMicro
Foto: SeaMicro / AMD

Die Nummer zwei im Prozessoren-Markt will künftig auch Server-CPUs auf Basis von Technologie des britischen Entwicklers ARM bauen. Damit solle unter anderem die Energieeffizienz von Lösungen fürs Cloud-Computing verbessert werden, erklärte AMD am Montag. Die Chipdesigns von ARM gelten als besonders stromsparend und dominieren deshalb in aktuellen Smartphones und Tablets. Die ersten AMD-Serverchips auf ARM-Basis sollen im Jahr 2014 auf den Markt kommen.

AMD wurde von der aktuellen Flaute im PC-Markt viel härter getroffen als Intel. Das liegt auch an der Größe: Intel hat bei den PC-Prozessoren einen Marktanteil von rund 80 Prozent und bei Server-Chips sogar von 95 Prozent. AMD leitete nach hohen Verlusten zuletzt den Abbau von 15 Prozent der Belegschaft ein. (dpa/tc)