ECM goes Web 2.0

Alfresco mit neuen Community-Features

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die quelloffene ECM-Lösung (Enterprise Content Management) von Alfresco liegt jetzt in der Enterprise-Version 2.2 mit interessanten Neuerungen vor.

Mit Alfresco Enterprise 2.2 sollen Unternehmen und Organisationen der öffentlichen Hand insbesondere interaktive Web-Seiten mit Community-Features ("Web 2.0") besser und leichter erstellen können. Dazu bietet die kommerzielle Open-Source-ECM-Plattform jetzt unter anderem "Web Farm Deployment Configuration" (fortschrittliche Einsatzregeln für skalierbare 3-Tier-Archtitekturen), "Web Application Preview and Test" (Vorschau auf Kontextänderungen jeder Web-Applikation einschließlich PHP, Ruby, Groovy, Struts, JSF, TILES und .NET), "Site Templating and Branching" (rasche Erstellung neuer Sites aus vorhandenen Vorlagen und Abstimmung großer Site-Updates durch Verzweigung mit der vorhandenen Site) sowie "Asset Reuse" (Aktualisierung und gemeinsame Nutzung von Content für mehrere Web-Projekte).

Alfresco hat in das zertifizierte Release nach eigenen Angaben praktische Erfahrungen aus der Zusammenarbeit mit großen interaktiven Websites aus den Bereichen Online-Spiele (www.eabigsports.com, www.activision.com) , Online-Sport (www.eafootball.com), Online-Lernen (www.kaptest.com), Online-Publishing (www.hbsp.harvard.edu), Online-Telefoniedienste (labs.swisscom-mobile.ch) sowie Online Community Collaboration (eden.endeca.com/web/guest/home) einfließen lassen. Alfresco Enterprise 2.2 ist für kommerzielle und Open-Source-Stacks zertifiziert und bietet kommerzielle Service Level Agreements (SLAs).