Web

 

Alcatel und Draka verschmelzen Glasfasergeschäft

11.02.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der französische TK-Ausrüster Alcatel will seine Glasfaser-Sparte mit dem TK-Kabelgeschäft der niederländischen Draka Holding zu einem neuen Unternehmen verschmelzen. Mit dem bislang namenlosen Merger, an dem Draka zu 50,1 und Alcatel zu 49,9 Prozent beteiligt sein werden, entsteht Marktführer Corning ein ernstzunehmender Konkurrent: Gegen die zirka 1,4 Milliarden Dollar hohen Glasfasereinnahmen des US-Konzerns wirft das in Amsterdam ansässige Joint Venture einen Jahresumsatz von rund 850 Millionen Dollar in die Waagschale. Über die Beteiligung von Draka an der Yangtze Optical Fibre and Cable Company Ltd. (YOFC) wächst das Gemeinschaftsunternehmen zum größten Anbieter von Glasfaser- und Kommunikationskabel-Equipment Chinas heran.

Im Rahmen des Deals will Draka eine Kapitalerhöhung von 150 Millionen Euro vornehmen. Alcatel wird sein gesamtes Glasfaser- und Kabelgeschäft im Zuge dieses Rahmenvertrags mit Draka vom Konzern abtrennen. Vorbehaltlich einer Zustimmung der Kartellbehörden soll die Zusammenlegung bis Ende des zweiten Quartals abgeschlossen sein. (mb)