Web

 

Alcatel-Lucent erzielt neue Geschwindigkeitsrekorde bei Glasfasern

24.09.2007
Meilensteine in Sachen Dichte und Geschwindigkeit haben die Forscher von Alcatel-Lucent bei der Datenübertragung über Glasfaser gesetzt.

So gelang es den Forschern, über eine Entfernung von 2.550 Kilometern eine Übertragungsleistung von 12,8 Tbit/s über eine einzige Glasfaser zu erzielen. Hierzu modulierten die Alcatel-Lucent-Wissenschaftler 160 Kanäle im Wellenlängen-Multiplex-Verfahren (WDM) mit je 80 Gbit/s auf die Glasfaser. Dies stellt eine mehr als achtfache Verbesserung der bislang erreichten Ergebnisse dar. In diesen Versuchen waren nur 10 Terabit/s über eine Distanz von 300 Kilometern realisiert worden.

Von größerer wirtschaftlicher Bedeutung als die reine Geschwindigkeit dürften für Carrier und Telcos die Ergebnisse von zwei anderen Versuchen sein. So demonstrierten die Experten eine 8 Tbit/s-WDM-Übertragung über 520 Kilometer mit 80 Kanälen, wobei jeder Kanal mit 100 Gbit/s moduliert wurde. Damit belegten die Forscher, dass 100-Gbit/s-Systeme bereits in naher Zukunft realistisch sind. Zudem ist eine Koexistenz mit bestehenden Verfahren möglich. In einem dritten Versuch zeigten die Wissenschaftler nämlich, dass eine hybride DWDM-Übertragung von 100-Gbit/s- und 40-Gbit/s-Kanälen in einem System möglich ist. Damit wären beispielsweise Backbone-Carrier in der Lage, die Bandbreitenwünsche ihrer Kunden differenzierter zu adressieren. (hi)