Für iPhone und Android

AirBnB - Private Unterkünfte unterwegs buchen

Moritz Jäger ist freier Autor und Journalist in München. Ihn faszinieren besonders die Themen IT-Sicherheit, Mobile und die aufstrebende Maker-Kultur rund um 3D-Druck und selbst basteln. Wenn er nicht gerade für Computerwoche, TecChannel, Heise oder ZDNet.com schreibt, findet man ihn wahlweise versunken in den Tiefen des Internets, in einem der Biergärten seiner Heimatstadt München, mit einem guten (e-)Buch in der Hand oder auf Reisen durch die Weltgeschichte.
AirBnB will sich als Alternative zu herkömmlichen Buchungssystemen und Hotels etablieren, indem der Dienst Unterkünfte von Privatpersonen vermittelt. Nun ist auch eine Android-App verfügbar.

AirBnB ist ein Dienst, mit dem Privatleute einzelne Zimmer oder eine komplette Wohnung über kürzere oder längere Zeiträume vermieten können. Das ist oft nicht nur billiger als viele Hotels, sondern hat auch noch den Vorteil, dass man als Besucher mit etwas Glück sofort Anschluss in einer neuen Stadt findet. Der Dienst, den ComputerWoche bereits letztes Jahr vorgestellt hat, konnte in 2011 deutlich wachsen und ist inzwischen fast eine Alternative zu traditionellen Buchungssystemen.

Bereits von Anfang an konnten iPhone-Nutzer den Dienst auch von Unterwegs aus in Anspruch nehmen, nun versorgt AirBnB endlich auch Android-Besitzer mit einer nativen Applikation. Praktisch: Im Zuge der Android-App-Entwicklung hat AirBnB auch gleich die mobile Website überarbeitet, so dass man nun auch von anderen mobilen Systemen aus darauf zugreifen kann. Die Anwendung richtet sich sowohl an potentielle Gäste wie auch an Gastgeber. Clever dabei: Die App speichert die wichtigen Informationen auf dem Gerät zwischen (das geht auch bei der mobilen Webseite). So kann man die Daten der Unterkunft auch abrufen, wenn man aktuell keine Internetverbindung hat.

Wer eine Unterkunft sucht, der kann diese entweder gezielt nach Stadt anzeigen lassen oder er nutzt die Last-Minute-Funktion, die aktuelle Übernachtungsmöglichkeiten im Umkreis des Nutzers aufzeigt. Dazu hat man Zugriff auf seinen Reiseplan und kann Routen anzeigen lassen. Gastgeber können mit der Handy-Kamera aufgenommene Bilder der Unterkunft direkt einstellen, ihr Profil verwalten, Buchungsanfragen entgegennehmen und mit den Gästen kommunizieren.

Fazit: AirBnB hat sich zu einer netten Alternative zu Hotels und herkömmlichen Reisesystemen gemausert. Endlich haben die Macher zudem eine native Android-Applikation entwickelt, so dass auch die Fans des Google-Betriebssystems AirBnB direkt nutzen können.