Web

 

Adobe übertrifft trotz Umsatz- und Gewinnrückgang die Erwartungen

15.03.2002

HANNOVER (COMPUTERWOCHE) - Der auf Produkte für das grafische Gewerbe spezialisierte US-Softwareanbieter Adobe Systems hat gestern nach US-Börsenschluss seine Bilanz für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres veröffentlicht. Darin wies der Hersteller einen Nettogewinn von 49,8 Millionen Dollar oder 20 Cent pro Aktie aus, ein Rückgang von 29 Prozent gegenüber den 69,8 Millionen Dollar oder 28 Cent je Anteilschein aus dem Berichtszeitraum des Vorjahres. Der Proforma-Gewinn ging im Jahresvergleich ebenfalls deutlich zurück, und zwar von 83,6 Millionen Dollar/33 Cent pro Aktie auf 52,8 Millionen Dollar/22 Cent je Anteilschein.

Auch Adobes Einnahmen gingen von 329 Millionen Dollar im ersten Quartal 2000/01 um 19 Prozent auf aktuell 267,9 Millionen Dollar zurück. Das Ergebnis liegt aber insgesamt am oberen Ende einer im Dezember veröffentlichten Prognose und übertraf deswegen leicht die Erwartungen der Analysten. CEO (Chief Executive Office) Bruce Chizen bezeichnete den abgeschlossenen Dreimonatszeitraum als "solide"; das Unternehmen befinde sich auf Kurs. Für das laufende Quartal erwarte man Einnahmen - unter anderem aufgrund der Einführung des OS-X-fähigen neuen "Photoshop 7" - zwischen 305 und 325 Millionen Dollar Umsatz sowie 24 bis 27 Cent Gewinn pro Aktie. (tc)