Web

Whitelist für "akzeptable" Werbung

AdBlock Plus blockt bald weniger Ads

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der Werbeblocker "AdBlock Plus" gehört zu den beliebtesten Erweiterungen für die Browser Firefox und Chrome.

Und AdBlock Plus ist genau deswegen so beliebt, weil es all die nervigen und lauten Banner und Pop-ups ausfiltert, die das Surfen zur Hölle machen können, wenn man versehentlich auf der falschen Webseite landet.

Zur Nutzung von AdBlock Plus abonniert man gewöhnlich eine länderspezifische Filterliste.
Zur Nutzung von AdBlock Plus abonniert man gewöhnlich eine länderspezifische Filterliste.

Allerdings wird AdBlock Plus bald "unaufdringliche" ("non-intrusive") Ads wieder gestatten. Der Plug-in-Entwickler Wladimir Palant will es Nutzern damit ermöglichen, Seiten zu unterstützen, die auf Werbefinanzierung angewiesen sind, dies aber auf erträgliche Art und Weise tun, wie Frederic Lardinois auf seinem Blog "Silicon Filter" berichtet.

Als akzeptabel klassifiziert Palant statische Banner ohne Animationen und Ton sowie Textanzeigen. Diese können in die AdBlock-Plus-Whitelist aufgenommen werden, vorausgesetzt die Werbetreibenden unterstützen auch Do Not Track (DNT). Letzteres Feature ist in den Entwicklungsversionen des Plug-ins allerdings bislang noch nicht aktiv.

Das Team von AdBlock Plus hat nach eigenen Angaben bereits "Vereinbarungen mit einigen Webseiten und Werbetreibenden erzielt, nur Werbung entsprechend unseren Kriterien zu verwenden". Ob für die Aufnahme in die Whitelist auch Geld geflossen ist, ist nicht bekannt.

Standardmäßig wird die Whitelist in AdBlock Plus künftig eingeschaltet sein - andernfalls würden die Nutzer es von sich aus niemals aktivieren, argumentiert Entwickler Palant. Und Werbetreibende würden nur auf "bessere" Banner umschalten, wenn die Mehrheit der AdBlock-Plus-Nutzer das Feature auch nutze. User können die Whitelist allerdings jederzeit abschalten oder eine eigene verwenden - den meisten passt die angekündigte Änderung offensichtlich ohnehin nicht.