US-Bürgerrechtsorganisation

ACLU sammelt von Snowden geleakte NSA-Dokumente im Netz

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die American Civil Liberties Union (ACLU) hat eine Datenbank mit allen seit Juni vergangenen Jahres durchgesteckten Dokumenten zum US-Geheimdienst NSA ins Netz gestellt.
ACLU Logo 300px PNG
ACLU Logo 300px PNG
Foto: ACLU

Die NSA Documents Database sei aktuell und lasse sich einfach und nach verschiedenen Kriterien im Volltext durchsuchen, teilte die ACLU mit. Erklärtes Ziel der Bürgerrechtler ist es, mit der neuen Datenbank die Debatte um die staatliche Überwachung zu fördern und der Öffentlichkeit, Wissenschaftlern und Journalisten entsprechende Informationen möglichst leicht zugänglich zu machen.

Neben der Suchfunktion bietet die NSA Documents Database der ACLU auch Filterfunktionen. Viele der vom Whistleblower Edward Snowden geleakten Dokumente hätten niemals geheim sein dürfen, schreiben die Bürgerrechtler. Die neue Datenbank solle als kritisches Werkzeug dienen, um die US-amerikanische Regierung zur Rechenschaft zu ziehen.