Apple

15-Zoll-MBP mit "Force Touch" und günstigerer 5K-iMac

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Apple kündigt heute ein aktualisiertes MacBook Pro mit 15-Zoll-"Retina"-Display sowie ein günstigeres Modell des 27-Zoll-iMac mit 5K-Display an.

Das 15-Zoll-MacBook Pro mit "Retina"-Display hat Apple der Ankündigung zufolge mit dem neuen Force-Touch-Trackpad, schnellerem Flash-Speicher, längerer Akkulaufzeit sowie schnellerer diskreter Grafik aktualisiert. Das Force-Touch-Trackpad kann unterschiedliche starke "Klicks" unterscheiden und ermöglicht damit neue Gesten. Eine "Taptic Engine", wie Apple sie auch in seiner Watch verbaut, sorgt dabei für die haptische Rückmeldung.

Das 15-Zoll-MacBook-Pro mit 'Retina'-Display hat jetzt ein 'Force-Touch'-Trackpad.
Das 15-Zoll-MacBook-Pro mit 'Retina'-Display hat jetzt ein 'Force-Touch'-Trackpad.
Foto: Apple

Der verbaute Flash-Speicher ist laut Apple mit bis zu 2 Gigabyte pro Sekunde Durchsatz bis zu 2,5 Mal schneller als im Vorgängermodell. Die Akkulaufzeit ist bei drahtlosen Surfen und Filme abspielen über iTunes mit bis zu neun Stunden nun eine Stunde länger als zuvor angegeben. Als diskreten Grafikchip verbaut Apple einen AMD "Radeon R9 M370X", der bei grafikhungrigen Anwendungen wie Videoschnitt mit FCP bis zu 80 Prozent schneller sein soll als der bisher verbaute Beschleuniger. Apple verlauft das MacBook Pro mit 15-Zoll-Retina-Display ab sofort in zwei Konfigurationen zu ab 2249 Euro (2,2 Gigahertz Intel Core i7, 256 GB Flash, Intel "Iris-Pro"-Grafik) und ab 2799 Euro (2,5 GHz Core i7, 512 GB Flash, R9 M370X).

Der 27-Zoll-iMac mit 5K-Display ist nun ab 2299 Euro zu haben.
Der 27-Zoll-iMac mit 5K-Display ist nun ab 2299 Euro zu haben.
Foto: Apple

Der Bildschirm des neuen 5K-iMac für 2299 Euro löst 5120 x 2880 Bildpunkte auf und hat damit 67 Prozent mehr Pixel als ein 4K-Display. Herzstück des All-in-One-Desktops ist ein 3,3 GHz (mit Turbo Boost bis zu 3,7 GHz) schneller Intel Core i5, flankiert von einem Grafikchip AMD Radeon R9 M290. Der Prozessor kann auf 8 GB Hauptspeicher zugreifen, die interne Festplatte hat eine Kapazität von 1 Terabyte. Für den Anschluss von Peripheriegeräten hat das neue 5K-Modell vier USB-3.0-Anschlüsse und zwei superschnelle Thunderbolt-2-Ports mit jeweils bis zu 20 Gigabit/s Durchsatz. Für 2599 Euro bekommt man das Topmodell des 5K-iMac mit 3,5 GHz schnellem Core i5 (Turbo Boost bis 3,9 GHz) und 1-TB-"Fusion-Drive".