Social Listening

IT-Champions Networking

21.12.2021
Von 
Heinrich Vaske ist Editorial Director von COMPUTERWOCHE, CIO und CSO sowie Chefredakteur der europäischen B2B-Marken von IDG. Er kümmert sich um die inhaltliche Ausrichtung der Medienmarken - im Web und in den Print-Titeln. 
Zu welchem Networking-Unternehmen haben Anwender das größte Vertrauen? Eine Webanalyse zeigt, wer bei Anwendern besonders gut ankommt.
Wer sind die bei Anwender beliebtesten Player im Bereich Networking? Ein Social Listening gibt Antworten.
Wer sind die bei Anwender beliebtesten Player im Bereich Networking? Ein Social Listening gibt Antworten.
Foto: xfilephotos - shutterstock.com

Die Netzinfrastruktur spielt beim Übergang ins digitale Zeitalter eine Schlüsselrolle. Dabei hat sich die Technologie im Laufe der Jahre rasant weiterentwickelt, während die Anforderungen an Ethernet und WiFi permanent gestiegen sind. Lokale Netzwerke müssen nicht nur eine Vielzahl von Geräten unterstützen, sondern auch den Datenverkehr verwalten, der von anderen Quellen wie Live-Video-Streaming, Network Attached Storage (NAS), Voice over IP (VoIP), Virtualisierung, Cloud- und IoT-Geräten und -Diensten erzeugt wird.

Zu den großen Trendthemen 2022 mit starken Auswirkungen auf die Vernetzung gehören Cloud Computing, künstliche Intelligenz, Augmented und Virtual Reality, DevOps, SD-WAN, das Internet of Things und nicht zuletzt die neuen Chancen in der mobilen Vernetzung, die sich durch den 5G-Mobilfunk und WiFi 6 längst abzeichnen. Dass sich nicht alle künftigen Herausforderungen absehen lassen, hat in den vergangenen zwei Jahren die Corona-Pandemie gezeigt, die bandbreitenintensives Home-Office zur Selbstverständlichkeit werden ließ.

IT-Champions Networking: Darum geht es

Vor dem Hintergrund dieser dynamischen Entwicklungen untersucht die Studie "IT-Champions Networking" von COMPUTERWOCHE und dem Hamburger Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) die Zufriedenheit der Anwender mit ihren Networking-Partnern und -Lösungen auf der Basis einer Web-Analyse ("Social Listening"). Die Erhebung orientiert sich dabei an den Kriterien Produkte & Services, Innovationsfähigkeit, Preis-Leistungs-Verhältnis, Nachhaltigkeits-Management und Performance als Arbeitgeber.

Begehrte Auszeichnung, weil allein die Kundenzufriedenheit entscheidet.
Begehrte Auszeichnung, weil allein die Kundenzufriedenheit entscheidet.

Es geht also um die Zufriedenheit der Anwender mit ihren Networking-Anbietern und -Dienstleistern unterschiedlichster Coleur. Dabei zeigt die Webanalyse, dass der Systemintegrator Controlware im Markt einen ausgesprochen guten Ruf genießt und die Nummer eins im Ranking der "IT-Champions Networking" ist. Aufs Treppchen schafften es außerdem die RZ-Zulieferer Supermicro und noris network. In den Top 10 finden sich ferner namhafte Marken wie Cisco, Huawei, Lancom, Equinix, VMware und Extreme Networks. Hier die besten Networking-Anbieter im Überblick:

Die IT-Champions Networking

Unternehmen

Punktzahl

Controlware

100

Supermicro

97,2

noris network

93,2

Extreme Networks

91,1

Equinix

85,4

Lancom Systems

82,7

Huawei

76,6

Cisco Systems

76,4

Nicos

76,4

VMware

71,9

Devolo

69,8

Dell

69,5

Westcon Group Germany

69,5

Profi Engineering Systems

68,4

Ericsson

68,2

Ale Deutschland

67,9

Tenda

67,5

A10 Networks Deutschland

65,7

Cancom IT Systeme

64,2

Maincubes

61,2

Conet Technologies

61,1

Fortinet

60,7

Cloudflare

60,6

IT-Champions Networking: Zur Studie

Wie ging das Analytics-Team vor? In einem zweistufigen Verfahren sammelte der IMWF-Partner Ubermetrics Technologies Texten mit relevanten Suchbegriffen aus dem Netz in einer Datenbank. Dabei wurden ausschließlich Webseiten mit einer .de-Domain herangezogen. Außen vor blieben Inhalte, die sich hinter einer Bezahlschranke oder einem zugriffsgeschützten Bereich befinden. Das Quellenset umfasste Zehntausende von Online-Nachrichten und mehrere Millionen Social-Media-Adressen.

In der zweiten Stufe, dem sogenannten Processing, wurden die via Crawling gesammelten Daten analysiert. Hier kam der IMWF-Partner Skaylink ins Spiel, der den großen Datentopf in Textfragmente aufsplittete und mit einem KI-Verfahren (neuronales Netzwerk) in drei Stufen untersuchte: Welches Unternehmen wird erwähnt? Welches Thema wird besprochen (Eventtyp)? Und welche Tonalität weist das Textfragment auf?

Dabei wurden folgende Eventtypen berücksichtigt:

  • Produkt & Service: Qualität, Produktneuheiten, Funktionalität, Anwenderfreundlichkeit, allgemeiner Verkaufsprozess, Kundenzufriedenheit, Produktverbesserung.

  • Innovation: Lean Startup, Predictive Analytics, Vernetzung, agile Methoden, disruptive Technologie, Produkterneuerung.

  • Management: Leadership, Zukunftsorientierung, strategische Planung, Gremium, Führungsstil, Geschäftskonzept.

  • Arbeitgeber: Arbeitsplatzsicherheit, Mitarbeiterorientierung, Zufriedenheit am Arbeitsplatz, Arbeitsklima, Arbeitsbedingungen, Kollegenzusammenhalt, Vorgesetztenverhalten, Work-Life-Balance.

  • Preis-Leistungsverhältnis: preiswert, überteuert, hochwertig; Preis angemessen, gerechtfertigt, überzeugend, günstig

  • Nachhaltigkeit: soziale, ökologische und ökonomische Verantwortung

Zur Berechnung der Punkte wurden für jedes Unternehmen und jeden Eventtyp folgende zwei Werte ermittelt:

  • Tonalitätssaldo: Differenz aus positiven und negativen Nennungen geteilt durch die Gesamtzahl der Nennungen;

  • Reichweite: Anzahl der Gesamtnennungen im Verhältnis zum Mittelwert der Branche

Anschließend wurden beide Ergebnisse zu einem ersten Punktwert verrechnet. Die Analysten haben die so gewichtete Punktzahl der Eventtypen zu einer Gesamtpunktzahl für jedes Unternehmen zusammengefasst und für die gesamte Branche normiert. Das beste Unternehmen, in diesem Fall Controlware, bildet mit 100 Punkten den Benchmark, die weiteren Wettbewerber werden anhand ihres Punktwerts durchgerankt.

Die COMPUTERWOCHE und IMWF haben inzwischen eine ganze Reihe von IT-Champions gekürt. Wenn Sie neugierig geworden sind, finden Sie weitere Informationen hier:

(hv)