Slack vs Microsoft Teams: Mit mehr Speed und neuen Funktionen will sich Slack gegen Microsoft wehren

Slack-Gründer Stewart Butterfield hat seine 2009 gegründete Softwarefirma am 20. Juni dieses Jahres an die Börse gebracht. Bis dahin hatte das Unternehmen rund 1,4 Milliarden Dollar Wagniskapital eingesammelt. Nach einem Ausgabepreis von 26 Dollar schoss die Aktie am ersten Handelstag auf bis zu 42 Dollar in die Höhe. Damit wäre Slack mit rund 21 Milliarden Dollar bewertet. Mittlerweile hat sich der Kurs bei etwa 34 Dollar eingependelt. Die Marktkapitalisierung liegt bei ungefähr 17 Milliarden Dollar. Im ersten Quartal des Geschäftsjahrs 2020, das Ende April endete, verzeichnete Slack Einnahmen von etwa 135 Millionen Dollar und einen Verlust von 33 Millionen Dollar. Für das gesamte Fiskaljahr rechnet das Management mit einem Umsatz zwischen 590 und 600 Millionen Dollar.

Slack-Gründer Stewart Butterfield hat seine 2009 gegründete Softwarefirma am 20. Juni dieses Jahres an die Börse gebracht. Bis dahin hatte das Unternehmen rund 1,4 Milliarden Dollar Wagniskapital eingesammelt. Nach einem Ausgabepreis von 26 Dollar schoss die Aktie am ersten Handelstag auf bis zu 42 Dollar in die Höhe. Damit wäre Slack mit rund 21 Milliarden Dollar bewertet. Mittlerweile hat sich der Kurs bei etwa 34 Dollar eingependelt. Die Marktkapitalisierung liegt bei ungefähr 17 Milliarden Dollar. Im ersten Quartal des Geschäftsjahrs 2020, das Ende April endete, verzeichnete Slack Einnahmen von etwa 135 Millionen Dollar und einen Verlust von 33 Millionen Dollar. Für das gesamte Fiskaljahr rechnet das Management mit einem Umsatz zwischen 590 und 600 Millionen Dollar.

Foto: Slack

Zurück zum Artikel: Slack vs Microsoft Teams: Mit mehr Speed und neuen Funktionen will sich Slack gegen Microsoft wehren