Digitalkamera als Option

Zweite Generation der CE-Handhelds von Sharp

16.10.1998

Die beiden neuen Modelle "HC-4200G" und "HC-4600G" unterscheiden sich von ihren Vorgängern insbesondere durch eine bessere Kompatibilität mit PC-Programmen und neuen Möglichkeiten zum Datenaustausch und der Faxkommunikation. Das Topgerät 4600G speichert bis zu 16 MB, vier mehr als der kleinere Bruder. Beide nutzen einen RISC-Chip von Mips, der mit 73,7 Megahertz getaktet ist. Das Touch-Display der Kleinrechner hat eine Diagonale von 6,5 Zoll und löst mit 640 x 240 Pixel auf. Der 4600G stellt 256 Farben dar, bei Modell 4200G sind es 16 Graustufen. Beide kommen mit serieller und Infrarot-Schnittstelle.

Sharp liefert für die Handhelds umfangreiche Software mit, unter anderem die Windows-CE-Anwendungen Word, Excel, Outlook, Powerpoint und Internet Explorer, jeweils in der "Pocket"-Version von Microsoft. Zudem sind im Preis unter anderem noch Programme für Voice-Recorder, Bildbearbeitung und Fax-Kommunikation enthalten. Für die Übertragung zum Desktop stehen die notwendigen PC-Programme für Windows 95 und NT 4.0 bereit. Das Topmodell enthält zudem noch den MPEG-Player für das Abspielen von Multimedia-Dateien sowie den PC File Viewer für das Öffnen von Originaldateien verschiedener Formate ohne Konvertierung.

Der Hersteller bietet für die Winzlinge optional eine Dockingstation, ein Akku-Paket sowie die Digitalkamera "CE-AG04" mit integrierter PC-Card an. Der HC-4600G soll knapp 2000 Mark kosten, der kleine Bruder ist vierhundert Mark billiger.