Evolution der Cloud

Zurücklehnen ist die falsche Strategie!

Björn Böttcher ist Senior Analyst und Data Practice Lead bei Crisp Research mit dem Fokus auf Analytics, BI, datenbasierte Geschäftsmodelle und Künstliche Intelligenz. Mit mehr als 10 Jahren Berufserfahrung in der IT und einem wissenschaftlichen Hintergrund und Fokus stehen moderne Lösungen mit praktischem Nutzen im Fokus seiner Betrachtung.
Cloud Computing ist nach einem Jahrzehnt erst am Anfang der Entwicklung.
  • Das Handy-Zeitalter der Cloud nähert sich dem Ende - wir treten nun in das Smartphone-Zeitalter ein.
  • Investieren, lernen und umbauen: Ein Kreislauf für die Cloud-Technologieadaption.
  • Ruhen Sie sich nicht auf Ihren Lorbeeren aus: Jetzt geht die Reise erst los.

Cloud Computing ist nach mehr als einem Jahrzehnt der Reife in einem Stadium angekommen, das die Gefahr birgt, sich entspannt zurückzulehnen. Doch das wäre riskant! Der Wandel setzt sich fort und die Innovationsgeschwindigkeit bei allen großen Plattformanbietern nimmt schon beinahe exponentiell zu.

Die Innovationsgeschwindigkeit im Cloud-Sektor bleibt hoch. IT-Verantwortliche sollten die Entwicklung im Auge behalten.
Die Innovationsgeschwindigkeit im Cloud-Sektor bleibt hoch. IT-Verantwortliche sollten die Entwicklung im Auge behalten.
Foto: Omelchenko - shutterstock.com

Die Cloud im Alpha-Stadium

Am Anfang war die Cloud im Alpha-Stadium. Virtuelle Maschinen ersetzten ihre physikalischen Gegenspieler und die ersten skalierbaren Dienste lieferten die Basisfunktionalitäten für die Entkopplung von Prozessen, die Persistierung auf Objektebene oder auch schlicht und einfach die Möglichkeit, viele Ressourcen dynamisch zu nutzen und nach der Nutzung wieder abzugeben. Diese neue Flexibilität und Freiheit in der Infrastrukturnutzung ist eine kleine Revolution gewesen. Ein neues Tor wurde aufgestoßen und immer noch haben viele Anwender Schwierigkeiten sich die Grundprinzipien der Cloud zu verinnerlichen.

Doch wo einst die Schlichtheit und Übersichtlichkeit herrschte, sind nun hunderte und sogar tausende von Funktionen und Diensten verfügbar. Diese Komplexität verwirrt neue Anwender und ist eine Hürde für die erfahrenen Hasen im Cloud-Geschäft. Es wird zunehmend schwieriger den Überblick zu behalten und seine Dienste von den Plattformangeboten loszulösen. Denn längst haben die Anbieter verstanden, dass die Nutzung nicht mehr auf dem Infrastrukturlevel erfolgen sollte, sondern auf höherwertigen Plattformangeboten. So entwickelte sich über die Zeit eine neue Stufe der Cloud: die Beta Cloud. Diese bringt mit Containern den nächsten Level der Abstraktion und den Nutzern ein Stück Freiheit zurück. Entwickler können nun schneller Anwendungen erstellen und der Betrieb hat weniger mit Anwendungen zu kämpfen. Für noch mehr Freiheit und Schnelligkeit in der Anwendungsentwicklung sorgen die neuen Serverless-Angebote in der Beta Cloud.

Container und Serverless bringen mehr Speed

Diese bieten in schon beinahe lächerlich kurzer Entwicklungszeit die Möglichkeit, neue Anwendungen zu entwickeln. Dazu kommt noch ein On-Demand-Bezahlsystem, welches nur bei Nutzung, also Ausführung der Serverless-Funktion, den Betreiber der Anwendung zur Kasse bittet. Damit ist der Weg frei für Plattformen, die auf Serverless-Funktionen und -Backendkomponenten basieren. Diese haben den Vorteil, keinerlei Kosten zu verursachen, wenn keine Nutzung erfolgt. Die Evolution ist hier noch lange nicht abgeschlossen und viele Forschungsprojekte experimentieren mit Kombinationen aus Containern und Serverless-Komponenten. Man darf gespannt sein, was es noch alles zu entdecken gibt am Serverless-Himmel.

Multi-Clouds beherrschen – so geht’s

Ein ebenso wichtiges Element der Beta-Cloud ist das Machine Learning. Dessen Aufkeimen hat sich auf den Public-Cloud-Plattformen zu einer Form entwickelt, die es auch Laien erlaubt, Modelle zu trainieren und Vorhersagen in die eigenen Programme einzubinden.

Crisp Research AG
Crisp Research AG
Foto: Crisp Research AG, 2018

Die Gamma-Cloud - Intelligenz wandert ins Netz

Doch die Entwicklung steht nicht still und mit Blockchain und weiteren Technologien ist die Cloud gerade dabei, sich zu einer Gamma-Version weiterzuentwickeln. In diesem Stadium der Cloud wird sich die Intelligenz mehr in die Edge-Location und das Netz verlagern. Dadurch verändert sich auch die Rolle der Cloud innerhalb von Anwendungsarchitekturen. Die ersten Anzeichen sind sowohl auf technologischer als auch auf strategischer Seite sichtbar. Die Multi- und Hybrid Cloud -Strategien sind erst der Anfang. Die API-Economy und Blockchain ebnen ebenso den Weg wie 5G Netze und IoT-Hardware.

Welcher Cloud-Typ sind Sie?

Wie man es auch dreht und wendet: Stillstand ist der Tod. Dies gilt scheinbar überall. Doch zu welchem Cloud-Typ Sie auch gehören mögen, es gibt immer Empfehlungen, wie Sie sich den neuen Herausforderungen stellen können:

Alpha-Cloud:

Sie sind in der Cloud - haben jedoch bisher nur physikalische Instanzen abgelöst.

  • Bewegen Sie sich gezielt und kontrolliert in die Beta-Cloud

  • Erwerben Sie neue Skills

  • Schließen Sie die Transformation ab

Beta-Cloud:

Sie mischen bisher gut im Cloud-Geschäft mit und sind einer Pionier der ersten Stunde.

  • Bereiten Sie sich auf die Gamma-Cloud vor

  • Investieren Sie in F&E

  • Bereiten Sie Ihre DevOps auf die neue Evolution vor

Gamma-Cloud:

Sie reiten die evolutionäre Welle, wie ein Surfboard.

  • Wow! Sie sind ein Digital Front-runner!

  • Investieren Sie in F&E

  • Bereiten Sie die nächste Transformation vor.

Stellen Sie sich den Herausforderungen und bleiben Sie am Ball, denn die Evolution schläft nicht. Investieren und navigieren Sie weise auf dem Weg durch das Cloud-Universum. Wir sind erst am Anfang einer Reise und die Fahrt wird holpriger als je zuvor.