Zögert Iridium Pleite hinaus?

11.02.2000

MÜNCHEN (CW) - Craig McCaw, milliardenschwerer US-Mobilfunkpionier, sichert mit einer Spende von 20 Millionen Dollar das Überleben des Satellitendienstes Iridium. Der Service wird damit nicht wie vom Hauptaktionär Motorola angedroht, zum 15. Februar eingestellt.

McCaw, der mit dem Verkauf des von ihm aufgebauten Mobilfunknetzes an AT&T zum Milliardär aufstieg, testet mit der Investition von 20 Millionen Dollar die Stimmung unter den Iridium-Eignern. Amerikanische Marktbeobachter vermuten, McCaw könne weitere 600 Millionen Dollar bereitstellen, um die vollständige Kontrolle über Iridium zu gewinnen. Dabei interessiert ihn weniger die technische Installation im Orbit als vielmehr das Vetriebsnetz am Boden.

Sämtliche Pläne und Finanzierungsaktivitäten ordnen sich jedoch dem großen Ziel unter, den eigenen Satelliten-Dienst Teledesic zum Erfolg zu führen, an dem auch Bill Gates beteiligt ist. Iridium ist im Satellitenmarkt ein Prestigeprojekt, weil erstmals die Handy-Kommunikation via Satellit umgesetzt werden sollte.