Web

 

ZettaCore erhält 17,5 Millionen Dollar Risikokapital

20.01.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Start-up-Firma Zettacore, die ein Verfahren entwickelt, um aus einzelnen Molekülen Chips herzustellen, hat 17,5 Millionen Wagniskapital von einer Investorengruppe unter Führung der Silicon-Valley-VC-Firma Kleiner Perkins Caufield & Byers erhalten. Zettacore verwendet spezielle Moleküle, so genannte Multiporphyrin-Nanostrukturen, die durch Zugabe oder Wegnehmen von Elektronen und Abfrage der elektrischen Ladung der Moleküle Informationen speichern können.

Das "Wall Street Journal" zitiert CEO Randy Levine mit der Aussage, mithilfe dieser Technik ließen sich Halbleiter weiter miniaturisieren, aber weiterhin mit konventionellen Verfahren fertigen. Erste entsprechende Produkte könnten laut ZettaCore in zwei bis drei Jahren marktreif sein. Im Zuge der Finanzierung erhält Vinod Khosla, General Partner von KPCB, einen Sitz im ZettaCore-Verwaltungrat. Dort stößt er zu unter anderem Les Valdasz, früherer Executive Vice President von Intel. (tc)