Web

 

Zehn Millionen Dollar sollen Friendster reanimieren

21.08.2006
Friendster, die wohl dienstälteste Social-Networking-Firma der USA, soll mit neuem Venture Capital wieder populärer gemacht werden.

Friendster hatte zuletzt gegenüber neueren Wettbewebern wie MySpace.com und Facebook an Bedeutung verloren. Nun erhält es zehn Millionen Dollar Wagniskapital. Die neue Finanzierungsrunde wird angeführt von DAG Ventures aus Palo Alto. Mit Kleiner Perkins Caufield & Byers sowie Benchmark Capital sind auch zwei ursprüngliche Geldgeber mit von der Partie. Die Bewertung von Friendster wurde nicht veröffentlicht.

Die in San Francisco ansässige Firma Friendster hatte das Konzept des Social Networking - Kontakte zu anderen Internet-Nutzern über Web-Profile knüpfen und pflegen - vor vier Jahren populär gemacht. Als sie später mit (finanziellen) Performance-Problemen zu kämpfen hatte, wurde sie von neuen Konkurrenten abgehängt. News Corp. zahlte im vergangenen Jahr für die Betreiberfirma von MySpace.com 580 Millionen Dollar (plus ein Darlehen über knapp 70 Millionen); FaceBook erhielt im April in einer dritten Finanzierungsrunde 25 Millionen Dollar, einem Insider zufolge wird die Company mit 500 Millionen Dollar bewertet.

Friendster will jetzt verstärkt jüngere Erwachsene ansprechen und nicht mehr die zu MySpace und FaceBook abgewanderte Jugend. Nachdem Anfang des Jahres noch ein Verkauf der Company zur Debatte stand, entschieden sich einige frühe Geldgeber stattdessen, die Firma mit 3,1 Millionen Dollar zu rekapitalisieren. Eine Auffrischung von Management und Site hat deren Traffic seither wieder steigen lassen. Im Juni wurde Friendster ein grundlegendes Patent zugeteilt, das die Suche nach Personen basierend auf deren Beziehungen beschreibt. Friendster untersucht nun seine juristischen Optionen.

Laut President Kent Lindstrom will Friendster seine neuen Mittel unter anderem in die (technische) Performance und mehr Marktforschung über Nutzer und mögliche neue Features stecken. Die Firma hoffe, Ende dieses oder Anfang kommenden Jahres die Gewinnzone zu erreichen. (tc)