Service-orientierte Architekturen

Zehn Gründe, warum SOA-Projekte schiefgehen

29.07.2008
Von 
Wolfgang Herrmann ist Editorial Manager CIO Magazin bei IDG Business Media. Zuvor war er unter anderem Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO und Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel.

2. Sie unterschätzen die organisatorischen Auswirkungen

Widerstände gegen Veränderungen können Projekte scheitern lassen. Eine SOA bringt besonders weitreichende Umstellungen mit sich, vor allem wenn im Unternehmen noch keine Enterprise Architecture etabliert ist. Die Angst vor dem Unbekannten lässt bei vielen Betroffenen eine ablehnende Haltung aufkommen. Die Mitarbeiter müssen verstehen, warum Anpassungen sowohl für die Organisation als auch für sie persönlich von Vorteil sind. Erschwerend hinzu kommt, dass sich Veränderungen in den diversen Unternehmensteilen und Führungsebenen unterschiedlich auswirken und deshalb individuell berücksichtigt werden müssen.

Empfehlung: Entwickeln Sie einen Plan für das organisatorische Change-Management. Prüfen Sie, inwieweit externe Spezialisten dem SOA-Team dabei helfen können.