Web

 

Zahlen aus japanischen Landen

30.04.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Elektronikkonzern Sony hat im abgelaufenen Geschäftsjahr (Ende: 31. März 2001) erstmals nach drei Jahren wieder einen Anstieg des operativen Konzerngewinns ausgewiesen. Dieser ist im Vergleich zum Vorjahr um rund ein Prozent auf etwa 1,8 Milliarden Dollar gewachsen. Damit blieb Sony jedoch unter seiner im Januar angehobenen Prognose von 2,1 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn fiel gegenüber dem Vorjahr um 86 Prozent auf 135 Millionen Dollar. Beim Umsatz verzeichnete der Konzern eine Steigerung um zirka neun Prozent auf 58,9 Millionen Dollar.

Toshiba schreibt wieder schwarze Zahlen. Für das vergangene Geschäftsjahr meldet das Unternehmen einen Nettoprofit von 806 Millionen Dollar. Im Vorjahr verbuchte der Konzern noch einen Verlust von 265 Millionen Dollar. Der Umsatz wuchs gegenüber 1999 um 3,5 Prozent auf 48 Milliarden Dollar.

Der Mischkonzern Matsushita Electric verzeichnete im vierten Fiskalquartal (Ende: 31 März 2001) einen Verlust von 264 Millionen Dollar. Im Vorjahresquartal konnte Matsushita noch einen Profit von 39,5 Millionen Dollar verbuchen. Der Umsatz im vierten Quartal erhöhte sich um fünf Prozent auf 15 Milliarden Dollar.