Web

 

Yahoo verdoppelt Quartalsgewinn

09.10.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Dem Portalbetreiber Yahoo gelang es im dritten Quartal, die Umsatz- und Gewinnerwartungen der Wall Street zu übertreffen: Das Unternehmen aus Sunnyvale, Kalifornien erzielte einen Nettoprofit von 65,3 Millionen Dollar und konnte damit sein Ergebnis gegenüber dem Vorjahreszeitraum (28,9 Millionen Dollar) mehr als verdoppeln. Mit zehn Cent lag der Gewinn pro Aktie dabei einen Cent über der mittleren Prognose der Analysten. Der Portalriese selbst hatte im Vorfeld ein Plus von acht bis elf Cent je Anteil in Aussicht gestellt.

Yahoos Umsatz fiel mit 356,8 Millionen Dollar um 43 Prozent höher aus als im Vergleichsquartal 2002 (248,8 Millionen Dollar). Gleichzeitig übertraf man die Prognosen der Analysten, die laut Umfrage von First Call Thomson im Schnitt lediglich 337 Millionen Dollar hohe Einnahmen erwartet hatten. Der Portalbetreiber selbst hatte 318 bis 338 Millionen Dollar Umsatz in Aussicht gestellt.

Im Detail überraschte Yahoo vor allem mit seinem kräftigen Zuwachs bei den Werbeeinnahmen: Diese stiegen im Jahresvergleich um 48 Prozent auf 245,1 Millionen Dollar an. Das Internet-Unternehmen profitierte dabei augenscheinlich von den bezahlten Suchergebnissen aus der Kooperation mit dem inzwischen übernommenen Anbieter Overture. Genaue Zahlen dazu will Yahoo erst ab dem laufenden Quartal angeben. Laut Finanzchefin Susan Decker sind jedoch die Erlöse durch "Sponsored Links" gegenüber dem Vorjahreszeitraum um hundert Prozent gestiegen. Der Umsatz durch Banner und andere Werbemaßnahmen wuchs um zwanzig Prozent.

Mit gebührenpflichtigen Diensten erwirtschaftete das Vorzeigeunternehmen der Dotcom-Branche im Berichtszeitraum 79,4 Millionen Dollar Umsatz, das entspricht im Jahresvergleich einem Zuwachs um 38 Prozent. Nach eigenen Angaben erhöhte sich die Summe der zahlenden Abonnenten im Jahresvergleich von 1,5 Millionen auf 4,2 Millionen. Bis Jahresende soll die Fünf-Millionen-Marke erreicht werden. Die Erlöse im Bereich Listings, der Privat- oder Stellenanzeigen umfasst, kletterten gegenüber dem Vorjahresquartal um immerhin 26 Prozent auf 32,4 Millionen Dollar.

Yahoo schöpfe das Umsatzpotenzial in den beiden Hauptgeschäftsbereichen Marketing Solutions und Kundenservices voll aus, begründete CEO Terry Semel die guten Zahlen. Als Resultat wachse das Geschäft in diesem Jahr von Quartal zu Quartal, die Zahlen würden dies beweisen. Darauf vertrauend hob Semel nun die Umsatzprognose für das Gesamtjahr erneut an: Im Juli hatte das Management Einnahmen zwischen 1,26 und 1,31 Milliarden Dollar in Aussicht gestellt. Nun rechnet Yahoo mit Erlösen von 1,42 Milliarden bis 1,46 Milliarden Dollar, allerdings abzüglich Overtures Gebühren an Kooperationspartner. Der Betriebsgewinn soll zwischen 428 und 448 Millionen Dollar betragen. (mb)