Web

 

Yahoo krempelt sein Videogeschäft um

24.08.2007
Von pte pte
Der Internetdienstleister Yahoo plant eine umfassende Erweiterung seines Videoportals.

Wie die "New York Times" unter Berufung auf Mike Folgner, General Manager Yahoo Video, und Rebecca Paoletti, Director Video Strategy, berichtet, will der Konzern sein Videoportal mit einer Vielzahl an Funktionen aufbessern. Die neuen Features sollen offenbar in Richtung YouTube gehen: Yahoo plant Möglichkeiten zum Erstellen von Playlists, das Abspielen und Austauschen von Videoclips sowie die interaktive Kommunikation zwischen den Nutzern. "Bei der Erweiterung des Videoangebots handelt es sich derzeit um eine rein US-getriebene Geschichte", heißt es seitens Yahoo Deutschland auf Nachfrage von pressetext. Daher könne kein Kommentar zu Details beziehungsweise zu der konkreten Umsetzung abgegeben werden. Laut New-York-Times-Bericht sollen die Videoangebote künftig in die zentrale Yahoo-Plattform eingefügt und stärker miteinander verknüpft werden. Bislang waren die einzelnen Video-Inhalte eher eine Sammlung von ganz verschiedenen Online-Erlebnissen in diversen Unterbereichen.

In Zukunft soll es unter anderem Videos mit Musik, Nachrichten und Sport geben. Durch eine zentralere Verwaltung der Inhalte will Yahoo auch das spätere Auffinden der einzelnen Clips erleichtern. Laut Folgner verfügt Yahoo bereits über eine große Sammlung an lizenzierten Videos, die jetzt noch stärker zum Einsatz kommen soll. Starten wird das neue Videoportal vermutlich noch in diesem Jahr. Die Neugestaltung geht auf eine eingehende Analyse aller Yahoo-Geschäftsbereiche seitens des neuen Konzernchefs Jerry Yang zurück. Er hatte zum Amtsantritt verlauten lassen, innerhalb von 100 Tagen das komplette Unternehmen genau zu durchleuchten. (pte)