Vertriebsoffensive

Xiaomi-Smartphones künftig auch in Europa erhältlich

15.07.2017
Von Michael Söldner
Xiaomi expandiert mit Geschäften nach Osteuropa. Deutschland bleibt jedoch weiter außen vor.

Der chinesische Hersteller will seine Smartphones, Lautsprecher, Akkus und Fitnessbänder in Zukunft auch in Europa anbieten. In den kommenden drei Jahren sollen 2000 Geschäfte im Ausland eröffnet werden. Xiaomi hat dabei primär Länder wie Polen, Litauen, Lettland, Estland, die Ukraine, Weißrussland, Russland, Ungarn, Tschechien und die Slowakei im Fokus. Hier werden die beliebten Smartphones des Herstellers teilweise schon über den Online-Shop angeboten.

Xiaomi bietet viele preiswerte und ansehnliche Smartphones an.
Xiaomi bietet viele preiswerte und ansehnliche Smartphones an.
Foto: mi.com

Deutschland bleibt bei den aktuellen Plänen jedoch außen vor. Wer demnach hierzulande ein Xiaomi-Smartphone erstehen möchte, muss zu einem Import aus dem Ausland greifen. Durch den Vertrieb der Geräte in den Nachbarländern von Deutschland dürfte dies aber künftig einfacher und kostengünstiger sein. Beachten Sie unbedingt unsere Tipps für den Import von Waren aus Fernost sowie Möglichkeiten zur Reklamation bei Einkäufen aus dem EU-Ausland.

(PC-Welt)