Web

 

Xerox versetzt skandalumwitterten Schatzmeister nach Kanada

30.09.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Drucker- und Kopiererhersteller Xerox hat seinen Schatzmeister Gregory Tayler mit sofortiger Wirkung nach Kanada versetzt. Taylers künftige Aufgabe ist es, dem neuen CEO von Xerox Canada, Doug Lord, als Berater zu assistieren, gab das Unternehmen aus Stamford, Connecticut bekannt. Bis in der US-Firmenzentrale ein Nachfolger für den 44-Jährigen gefunden ist, soll Xerox-Finanzchef Lawrence Zimmerman die Aufgaben übernehmen.

Kurz vor der Versetzung des gebürtigen Kanadiers wurde bekannt, dass sich nun möglicherweise auch die Staatsanwaltschaft für die früheren Bilanzmanipulationen im Hause Xerox interessiert (Computerwoche online berichtete). Bereits vor rund fünf Monaten hatte sich Xerox mit der US-Börsenaufsicht SEC darauf geeinigt, die Bilanzen der letzten fünf Jahre zu revidieren und eine Strafe in Höhe von zehn Millionen Dollar zu zahlen (Computerwoche online berichtete). Die Korrektur der Bücher zeigte, dass insgesamt 6,4 Milliarden Dollar Umsatz falsch verbucht wurden. Dadurch wurden die Vorsteuergewinne der vergangenen fünf Jahre um 1,41 Milliarden Dollar oder 36 Prozent aufgebläht. Trotz außergerichtlicher Beilegung des Falls setzte die

SEC eine Reihe von Xerox-Managern - unter anderem Tayler - darüber in Kenntnis, dass ihnen eine Zivilklage drohen könnte.

Xerox-Sprecherin Christa Carone stritt einen Zusammenhang zwischen der Versetzung des Schatzmeisters und möglicher Gerichtsverfahren ab. Sie erklärte, Tayler hätte sich zu dem Wechsel entschieden, um wieder in seinem Heimatland zu arbeiten und seine reichhaltige Erfahrung bei Xerox Canada einzubringen. Tayler ist seit 1991 bei Xerox tätig. Bevor der Topmanager im November das Amt als Schatzmeister antrat, war er 20 Monate als Controller tätig. (mb)