X/Open zertifiziert Unix-Schnittstelle von Triteal Die SNI stattet Sinix mit der Standardoberflaeche TED aus

06.10.1995

MUENCHEN (gfh) - Zweieinhalb Jahre nach der Ankuendigung hat das Common Desktop Environment (CDE) gute Chancen, sich als Standard- Benutzerumgebung zu etablieren. Eine Schluesselrolle spielt dabei die kalifornische Triteal Corp. aus Carlsbad mit der CDE- Implementierung "Triteal Enterprise Desktop" (TED). Siemens- Nixdorf (SNI) gehoert zu den ersten Anbietern, die ihr Unix mit der Software buendeln.

SNI ist mit dem Bundling von Triteals CDE-Implementierung mit Sinix V.5.4.3 der engagierteste Anhaenger von TED. Andere Hersteller wie HP, IBM, Sunsoft, Silicon Graphics und Unix-Eigner Novell bieten die Benutzerumgebung bislang nur als Option neben den eigenen CDE-Implementierungen an. Diesen Produkten ist TED jedoch ueberlegen, weil es als einzige Implementierung vom X/Open- Konsortium bestaetigt bekam, dem CDE-Standard zu entsprechen. Insofern hofft Triteal auf weitere Bundling-Vertraege.

Als Zielgruppe fuer TED sieht der Hersteller vor allem Anwenderunternehmen, die mit verschiedenen Unix-Derivaten arbeiten. Die plattformuebergreifenden und standardisierten Schnittstellen der Benutzeroberflaeche bieten die Moeglichkeit der Vereinheitlichung sowohl auf Benutzer- als auch auf Entwicklerebene. Mit demselben Konzept wurde vor einigen Jahren die britische Firma Ixi Ltd. zu einem Schluesselanbieter fuer die Unix-Umgebung Motif. Im Unterschied zu TED fehlte ihrer Implementierung jedoch der Segen von X/Open.

Die Hoffnungen, mit TED einen Standard zu setzen, werden auch durch Vertraege mit den Lieferanten von X-Terminals genaehrt. So haben Sunriver, NCD, Tectronix und Panacom die Client-Komponente des Produkts bereits in das ROM ihrer Bildschirme eingebaut.