Web

 

WS-I ebnet Weg für Sun

18.10.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die WS-I (Web Services Interoperability Organisation) erweitert ihren Vorstand um zwei auf elf Sitze. Ein entsprechender Vorschlag war im Mai von IBM eingebracht worden. Damit könnte Sun nun dem Standardisierungsgremium beitreten. Bislang scheiterte eine Vorstandsbeteiligung des Java-Erfinders am Widerstand des WS-I Gründungsmitglieds Microsoft. Unternehmenssprecher Russ Castronovo wertete die Entwicklung positiv. Man überlege nun, ob man sich um einen der Sitze bewerbe. Lange hat das Unternehmen jedoch nicht mehr Zeit, denn eine Mitgliedschaft von 90 Tagen ist Voraussetzung für die Nominierung. Die Nominierungsphase ist für den Zeitraum von Anfang Januar bis Mitte Februar 2003 geplant.

Im Gegensatz zu den ständig besetzten neun herkömmlichen Sitzen (IBM, Microsoft, Hewlett-Packard, Bea, Fujitsu, Oracle, SAP, Intel und Accenture) werden die neuen Vorstandsmitglieder für zwei Jahre gewählt. Neben Sun haben unter anderem auch Cisco, Iona, KPMG, Novell, Tibco, Verisign und Webmethods Interesse bekundet. (lex)