Web

 

Worldcom muss Bilanzen wohl erneut massiv revidieren

19.09.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Vermutlich am morgigen Freitag wird der bankrotte US-Carrier Worldcom eine weitere Revision seiner Bilanzen ankündigen, die die bis dato bekannte sieben Milliarden Dollar Fehlbuchungen nochmals um bis zu zwei Milliarden Dollar vergrößern könnten. Dies berichtet das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Insider.

Nähere Details des neuen Eingeständnisses sind noch nicht bekannt. Die mittlerweile entdeckten Falschbuchungen stünden aber wohl teilweise mit Wertabschreibungen und der Konsolidierung internationaler Töchter in Zusammenhang, heißt es. Die genannte Summe von zwei Milliarden wird im Zuge der laufenden Sezierung der Bücher ausdrücklich als vorläufige Schätzung bezeichnet.

In seiner ersten Veröffentlichung im Juni hatte Worldcom seine Bilanzfälschungen anfänglich mit 3,85 Milliarden Dollar beziffert. Im August kamen dann nochmals mehr als drei Milliarden Dollar hinzu. Der Skandal nimmt jetzt immer ungeahntere Ausmaße an und lässt es zunehmend fraglich erscheinen, dass das Unternehmen intakt aus dem Insolvenzverfahren hervorgehen kann. (tc)