Web

 

Worldcom erhält Zuschlag für Rhythms-Überreste

26.09.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Ein US-Konkursgericht hat dem bankrotten Breitband-Internet-Zugangsanbieter Rhythms die Erlaubnis erteilt, einen Teil der Unternehmenswerte für 40 Millionen Dollar an Worldcom zu verkaufen. Der US-Carrier will mit diesem Einkauf, den er als "günstig" bezeichnete, seine Position im DSL-Markt (Digital Subscriber Line) festigen. Worldcom erwägt zudem, einen großen Teil des Netzwerk-Equipments, das Rhythms von Cisco Systems geleast hat, zu übernehmen.

Rhythms ist nicht der erste Breitband-Internet-Serviceanbieter, der dem wachsenden Konkurrenzdruck, der abflauenden Konjunktur, und der Zahlungsunfähigkeit der Kunden zum Opfer fiel. Auch der US-Provider Northpoint Communications musste aufgeben und sein Geschäft zu einem Schleuderpreis verkaufen.