Web

 

World-Online-Mitarbeiter können Aktien zurückgeben

08.06.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - World Online will seinen Mitarbeitern die Möglichkeit geben, ihre Unternehmensaktien zurückzugeben. Die Angestellten des Konzerns hatten bei World-Online einen Kredit von insgesamt 22 Millionen Euro aufgenommen, um rund 600 000 Aktien beim Börsengang des Unternehmens im März 2000 erwerben zu können. Als kurz nach dem Going Public bekannt wurde, dass World-Online-Chairman Nina Brink bereits vor dem Börsengang den Großteil ihrer Konzernbeteiligung verkauft hatte, purzelte die Aktie in den Keller (CW Infonet berichtete). Die Anleger, offenbar auch die betroffenen Mitarbeiter, fühlten sich geprellt und verlangten Kompensation. Der Aktien-Rücknahmeplan des Online-Dienstes, der noch vom Aufsichtsrat genehmigt werden muss, enthält jedoch einen Pferdefuß:

Diejenigen Mitarbeiter, die ihre Aktien zurückgeben, können nicht an dem Aktien-Optionsprogramm des Unternehmens teilnehmen, das seit 1. Juni 2000 in Kraft getreten ist.