Direkteinstieg oder Traineeprogramm?

Worauf Berufseinsteiger achten sollten

05.01.2011
Von Yasmine Limberger
Die Jobauswahl für IT-Absolventen ist wieder größer, die Wahl des richtigen Arbeitgebers dadurch aber nicht leichter geworden. Eine Personalexpertin verrät, worauf man beim ersten Job achten sollte.

Die Krise scheint vorbei zu sein. Schon lange waren der Bedarf an IT-Fachkräften und die Zahl der offenen Stellen nicht mehr so hoch. Glaubt man den Prognosen der Wirtschaftsinstitute und Analysten, können sich Entwickler wieder über ein großes Jobangebot freuen. Für Berufseinsteiger ist daher die Versuchung groß, bei dem Unternehmen anzufangen, das am besten zahlt.

Berufseinsteiger sollten darauf achten, dass ihr Arbeitgeber ihnen Trainingsprogramme in Aussicht stellt.
Berufseinsteiger sollten darauf achten, dass ihr Arbeitgeber ihnen Trainingsprogramme in Aussicht stellt.
Foto: Pressmaster Fotolia.com

Doch neben dem Gehalt sollten IT- Absolventen darauf achten, welche Entwicklungs- und Trainingsprogramme der Arbeitgeber in Aussicht stellt. Viele Unternehmen bieten mittlerweile wieder Traineeprogramme an, um den IT-Nachwuchs gezielt auf seine späteren Aufgaben vorzubereiten. Was bedeutet das nun für den Einsteiger? Wo ist man am besten aufgehoben, um mittelfristig beruflich am besten durchzustarten?

Zehn Kriterien für die Jobwahl

Zunächst sollte sich jeder darüber im Klaren sein, wo er beruflich hin will. Praktika während der Studienzeit oder Praxiseinsätze während der Ausbildung helfen dabei, zu entscheiden, wo man seine Talente am besten einsetzen kann und welche Leidenschaft man für den Job mitbringt.

Bei der Jobwahl im IT-Umfeld sollten zunächst folgende zehn Punkte in die Entscheidung einbezogen werden:

  1. Größe des Unternehmens, mit rein lokaler oder auch globaler Ausrichtung

  2. Technische Spezialisierung

  3. Branche, Dienstleister oder interne IT

  4. Strategische Wichtigkeit der IT im Unternehmen und Innovationsbereitschaft

  5. Komplexität der Softwarelösungen, die entwickelt werden

  6. Standort und Reiseaufwand

  7. Kundenkontakt

  8. Langfristige Karrierechancen, technische Laufbahn, Management-Laufbahn

  9. Image des Unternehmens im Markt

  10. Sozialleistungen

Hat der Bewerber seine wichtigsten Kriterien für die Jobwahl festgelegt, muss er das passende Unternehmen und das passende Jobangebot zu finden. Oft klingt eine Firma spannend, etwa weil sie für ihre innovativen Produkte bekannt ist, aber bei den offenen Jobs ist im Moment eventuell nicht das Richtige dabei. Oder man sieht eine interessante Stelle, aber das Unternehmen ist unbekannt oder präsentiert sich nicht überzeugend. Ein Trial-und-Error-Ansatz ist bei einer strukturierten Karriereplanung stets zu vermeiden. Gerade Berufseinsteiger sollten einen Arbeitgeber finden, der sie professionell unterstützt. Ob dies nun im Rahmen eines Traineeprogramms oder als Direkteinstieg mit begleitenden Trainings erfolgt, spielt keine Rolle. Viel wichtiger ist es, zu prüfen, wie die Einstiegsphase genau gestaltet ist. Dies sollte im Vorstellungsgespräch unbedingt geklärt werden, um späteren Enttäuschungen vorzubeugen.

Einstiegsprogramm für IT-Berater

Die Systems Engineering Consulting Academy (SECA) ist ein Einstiegsprogramm von Avanade Deutschland GmbH für technische Hochschulabsolventen sowie qualifizierte Fachinformatiker. In einer Gruppe von acht bis zwölf Personen bereitet es die Teilnehmer auf die Arbeit in der IT-Beratung vor: Vier Wochen werden die Trainees in den aktuellen Microsoft-Technologien sowie in den für die Beratung relevanten Softskills geschult. Danach starten die Trainees als Junior-IT-Berater auf ihrem ersten Projekt zusammen mit erfahrenen Beraterkollegen.

Das nächste Programm startet zum 1. Februar 2011 am Standort Kronberg im Taunus. Noch bis Mitte Januar können sich Interessenten unter http://www.avanade.com/de-de/careers/ bewerben. Weitere Termine für 2011 können bei Avanade angefragt werden.

Inhalt dieses Artikels