Web

 

Windows Server 2003 geht in die Produktion

28.03.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Windows Server 2003 hat alle Testverfahren durchlaufen und liegt nun im so genannten Gold-Code vor, wie Microsoft bekannt gab. Damit geht das Betriebssystem, das am 24. April offiziell vorgestellt werden soll, in die Produktion. PC-Hersteller können das System laut Produkt-Manager Bob O´Brien ab sofort mit ihren Produkten bündeln.

Microsoft hat in den vergangenen drei Jahren bereits mehrfach angekündigt, den Windows-2000-Nachfolger auf den Markt zu bringen. Der ursprüngliche Termin wurde zunächst von Oktober 2000 auf Herbst 2001, dann auf Frühjahr 2002 und schließlich auf den Herbst des vergangenen Jahres verschoben. Ähnlich wechselhaft war auch die Namensgebung, die sich von "Windows 2002 Server" über "Windows .NET Server" in "Windows .NET Server 2003" wandelte. Erst im Januar hat Microsoft beschlossen, das ".NET" aus dem Namen zu streichen, da die Implementierung der Web-Services-Technologie nicht so weit vorangeschritten war, wie ursprünglich geplant.

Um nicht weitere Verzögerungen bei der Fertigstellung in Kauf nehmen zu müssen, verzichtet Microsoft auf die Integration verschiedener Komponenten, die im Laufe des Jahres per Service-Pack nachgereicht werden sollen. Dazu zählen die Instant-Messaging-Plattform "Greenwich", die "Group Policy Management Console", die "Windows Rights Management Services", der "Windows Systems Resource Manager" und die "Windows Team Services" (Computerwoche online berichtete).

Windows Server 2003 wird in fünf Varianten ausgeliefert. Zu den altbekannten Versionen "Standard", "Enterprise" und "Terminal Server" gesellen sich eine Datacenter- und eine Web-Edition. Während die Datacenter-Variante für Multiprozessor-Server gedacht ist, soll die Web-Edition den Betrieb von Web-Servern auf Lowend-Rechnern ermöglichen. Die Standard-Version kostet mit fünf Client-Access-Lizenzen (CALs) 1000 Dollar, die Enterprise-Edition mit 25 CALs schlägt mit rund 4000 Dollar zu Buche und die Terminal-Variante kostet 750 Dollar, fünf CALs inklusive. Die neue Web-Edition ist für knapp 400 Dollar zu haben. Nur in Verbindung mit einem neuen Server gibt es die Datacenter-Edition. (lex)