WOA

Windows-8-Tablets bieten kaum Vorteile für Unternehmen

02.03.2012
Von 
Thomas Cloer war Redakteur der Computerwoche.
Wenn Tablets mit ARM-Prozessoren und Windows 8 darauf erhältlich sind, bieten diese offenbar für Unternehmen kaum Vorteile gegenüber iPad und Co.
Beim Launch der Consumer Preview zeigte Microsoft Windows 8 auf neuen x86- und ARM-Geräten.
Beim Launch der Consumer Preview zeigte Microsoft Windows 8 auf neuen x86- und ARM-Geräten.
Foto: Microsoft

Der speziellen Windows-Version für die ARM-Architektur (Windows On ARM, kurz WOA) fehlen nämlich die typischen Windows-Funktionen in Sachen Verwaltbarkeit. Das berichtet Ina Fried beim Technikblog "All Things Digital" unter Berufung auf ein Dokument, das Microsoft zum Launch der Consumer Preview von Windows 8 beim Mobile World Congress in Barcelona veröffentlicht hat.

In diesem "Product Guide for Business" heißt unter der Rubrik "Auswahl an Formfaktoren" unter anderem: "Obwohl die ARM-basierende Version von Windows nicht die gleichen Manageability-Features enthält, die in den 32- und 64-Bit-Ausführungen enthalten sind, können Unternehmen diese stromsparenden Geräte in ungemanagten Umgebungen verwenden". Abgesehen von der mangelnden Verwaltbarkeit (WOA-Geräte können sich dem Vernehmen nach nicht einmal an einer Windows-Domäne anmelden) unterstützt WOA auch keine traditionellen Desktop-Programme außer Microsoft Office.

Immerhin bietet Microsoft mit "Windows To Go" einen neuen Formfaktor für Mitarbeiter, die viel unterwegs sind. Eine vollständige und zentral verwaltete Kopie von Windows 8 mitsamt Unternehmensanwendungen lässt sich auf einem USB-Stick speichern und an jedem PC mit Windows 7 oder 8 so starten, dass der Nutzer dort seine gewohnte Arbeitsumgebung vorfindet.