Web

 

Windows 2000 kommt schon am 24. Januar

17.01.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Einige PC-Hersteller werden das neue Microsoft-Betriebssystem "Windows 2000" bereits am 24. Januar 2000, also drei Wochen vor dem offiziellen Starttermin am 17. Februar, ausliefern. Dies bestätigte Shannon Rudd, Unternehmenssprecherin der Softwareschmiede aus Redmond. Die meisten OEMs (Original Equipment Manufacturers) hätten bereits Mitte Dezember den Sourcecode für Windows 2000 erhalten und könnten ihre neuen Modelle auf den Markt bringen, wann immer sie wollten. Das neue Betriebssystem ist also nur dann vorzeitig erhältlich, wenn es zusammen mit einem neuen Computer gekauft wird. Die Software allein gibt es erst Mitte Februar.

Compaq wird seinen lang erwarteten PC "I-Paq" am 24. Januar ausliefern, eine Version davon soll auf Windows 2000 laufen. Zusätzlich kommen einige Desktops, Laptops und Server bereits vor dem offiziellen Stichdatum mit dem Betriebssystem auf den Markt. IBM will eingeweihten Kreisen zufolge ebenfalls am 24. Januar entsprechend ausgestattete Systeme verfügbar machen, darunter seine "Think Pad 600"-Notebooks, Computer der "PC 300"-Serie sowie seine "Intellistation"-Desktops. Auch Hewlett-Packard soll angeblich Notebooks der Reihen "Omni Book 4150" und "900" frühzeitig mit Windows 2000 ausliefern. Gateway bringt das neue Betriebssystem am 24. Januar zusammen mit seinen Desktops der Produktfamilie "E-Series 1400" und "2400" sowie in den Portables "Solo 2150", "2550" und "9300" heraus.

Ungeachtet der frühen Verfügbarkeit von Windows 2000, soll die offizielle Vorstellung nach wie vor auf der "Windows 2000 Conference & Expo" vom 15. bis 17. Februar in San Franzisko stattfinden. Dell-Chef Michael Dell wird die Veranstaltung eröffnen, die Keynote-Ansprache hält Compaq-Chef Michael Capellas. Bill Gates, der am vergangenen Donnerstag seine Position als CEO (Chief Executive Officer) von Microsoft an Steve Ballmer weitergab (CW Infonet berichtete), wird das Betriebssystem vorstellen.