Die Cloud als Innovationstreiber: Ganzheitliche Strategien, Konzepte und praktische Ratgeber für Ihr digitales Business.

Cloud-Migration

So profitieren Sie am meisten von Multi Cloud

11.05.2021
Vielen Unternehmen fällt es nach wie vor schwer, komplexe Cloud-Infrastrukturen zu managen. Mit neuer Technik allein ist es nicht getan. Die Lösung liegt eher in der Kombination aus der richtigen Management-Plattform und einem gut durchdachten Konzept.
Die parallele Nutzung verschiedener Services macht die Verwaltung der Multi Cloud äußerst komplex.
Die parallele Nutzung verschiedener Services macht die Verwaltung der Multi Cloud äußerst komplex.
Foto: Gorodenkoff - shutterstock.com

Während des Lockdowns war es zunächst die Remote-Arbeit, die die Cloud-Nutzungsraten in die Höhe schnellen ließ. Der virtuelle Arbeitsplatz wurde zum Stellhebel für den Geschäftserfolg. So auch bei Bechtle. "Wir haben in nur einer Woche 4.000 neue Desktops für unsere Beschäftigten bereitgestellt", erläutert Roland König, Geschäftsführer der Bechtle-Niederlassung München/Regensburg und Leiter Geschäftsfeld Virtualisierung der Bechtle AG. "Das war nur mit Cloud-Technik möglich."

Als größter Treiber für die Cloud-Nutzung kristallisiert sich jedoch die IT-Infrastruktur heraus. So setzen viele Unternehmen als Reaktion auf die Krise verstärkt auf Cloud-Plattformen wie Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure, Google und Private Clouds.

Auswahl der besten Provider

Wie oft der Modernisierungspfad in die Multi Cloud führt, belegt eine Forrester-Studie. Danach verfolgen 97 Prozent der befragten Unternehmen bei geschäftskritischen Anwendungen eine Multi-Cloud-Strategie. Sie profitieren von einer höheren Agilität und Flexibilität, der geringeren Abhängigkeit von einem bestimmten Anbieter sowie einer besseren Verfügbarkeit und Leistung. Auch die Kosteneinsparung ist ein beliebtes Argument.

So bietet die Multi Cloud die Möglichkeit, für unterschiedliche Aufgaben die jeweils beste Cloud zu wählen - und das zum besten Preis. Während die eine Lösung beispielsweise großen Speicherplatz und schnelle Rechenleistung zur Verfügung stellt, punktet die andere beim Thema Datensicherheit. Unkritische Services hingegen können bei einem besonders kostengünstigen Anbieter gehostet werden.

Komplexität erschwert Verwaltung

"Allerdings stellen Multi-Cloud-Umgebungen aufgrund ihrer Komplexität erhöhte Anforderungen an eine effiziente Verwaltung", so Bechtle-Cloud-Experte König. "Die CIOs müssen darauf achten, dass kein Cloud-Wildwuchs entsteht und die Agilität erhalten bleibt." Werden die einzelnen Cloud-Instanzen nicht angemessen überwacht, kann es zum Beispiel passieren, dass ein Workload trotz Verschiebung in eine andere Cloud in der bisherigen Cloud weiter abgearbeitet wird. Dies kann die Kosten schnell in die Höhe treiben.

»

Whitepaper Infrastruktur-Modernisierung

Bechtle Whitepaper Infrastruktur-Modernisierung<

Unter Hochdruck zur neuen Infrastruktur

Erfahren Sie, wie Sie Cloud Services und On-Premise vereinen und über welche neuen Wege Sie zur idealen Cloud-Infrastruktur kommen.

Zum Whitepaper

Zentrale Verwaltung, eine Rechnung

Mit dem Bechtle Cloud-Portal lässt sich Cloud-Wildwuchs vermeiden, denn es ermöglicht die einheitliche Bereitstellung, Verwaltung und Abrechnung unterschiedlicher Cloud Services aus einer Hand. Neben Bechtle-eigenen Cloud-Diensten zählen dazu weitere Produkte von Herstellern wie Cisco, Microsoft, Google und Amazon. CIOs behalten damit jederzeit Transparenz und die Kontrolle über ihre hybride Infrastruktur.

Doch lediglich eigene IT-Ressourcen durch die Cloud zu ersetzen, beschert Unternehmen noch keine zukunftsfähige IT-Plattform. So ist die Cloud zunächst nur eine spezielle IT-Darreichungsform und versetzt keinen Betrieb automatisch in die Lage, sich flexibel und dynamisch an neue Entwicklungen anzupassen. "Um das Potenzial der Cloud zu heben, bedarf es einer Digitalisierungsstrategie, die die Geschäftsprozesse und Mitarbeiter einbezieht", betont König.

Business-Anforderungen entscheidend

"Ausschlaggebend sind die künftigen Geschäftsanforderungen eines Unternehmens - sie geben den Takt für den Modernisierungsbedarf von Prozessen und IT-Infrastruktur vor", sagt König und nennt mögliche Business-Szenarien: Sollen neue Produkte und Services für den Kunden oder neue Vertriebskanäle aufgebaut werden? Steht eine internationale Expansion an? Sollen alle Mitarbeiter mit einem weltweit einheitlichen Digital Workplace ausgestattet werden?

Auch nach der Corona-Krise wird Cloud-basierte Remote-Arbeit im Homeoffice eher die Regel als Ausnahme sein.
Auch nach der Corona-Krise wird Cloud-basierte Remote-Arbeit im Homeoffice eher die Regel als Ausnahme sein.
Foto: fizkes - shutterstock.com

Mit Bechtle steht Unternehmen ein Projektpartner zur Seite, der sie - ausgehend von ihren Geschäftszielen - auf dem Weg in die Multi Cloud systematisch begleitet und unterstützt. Dies geschieht im Rahmen eines bewährten Vorgehensmodells mit mehreren Phasen. Den Auftakt bildet eine Business-Analyse, die von Interviews mit der Geschäftsleitung und den Fachabteilungen bis hin zu gemeinsamen Innovations-Workshops reicht.

Gleichzeitig erfolgt eine Bestandsaufnahme der IT-Infrastruktur des Kunden vor Ort. Dazu setzt Bechtle zertifizierte IT-Business-Architekten ein, die die komplexen Geschäftsanforderungen in IT übersetzen. "Viele Unternehmen erkennen oft erst durch die Zusammenarbeit, welche zusätzlichen Möglichkeiten ihnen neue IT-Lösungen bieten", unterstreicht Roland König.

In den folgenden Projektphasen konzipiert Bechtle eine auf die Kundenanforderungen zugeschnittene Cloud-Architektur und erstellt einen Projektplan für die Datenkonvertierung und -migration. Auf die Daten-Implementierung folgt die Test- und Optimierungsphase, um den reibungslosen Betrieb der neuen Cloud-Infrastruktur sicherzustellen.

Welche Maßnahmen sich eignen, um IT-Infrastrukturen zu modernisieren, erörtert auch ein Bechtle-Whitepaper über die Nutzung von Datacenter und Cloud.

Erfolgsfaktor Weiterbildung

Ein weiterer Fokus von Bechtle liegt auf der Schulung und Weiterbildung der Mitarbeiter - laut Roland König ein zentraler Erfolgsfaktor für jedes Transformationsprojekt: "Die beste IT nutzt nichts, wenn die Menschen sie nicht bedienen können." Dies hat sich gerade in der Corona-Krise gezeigt, als die Mitarbeiter plötzlich mit den unterschiedlichsten Kollaborations-Tools umgehen mussten. "Jedes Unternehmen sollte seine Mitarbeiter gezielt auf den digitalen Wandel vorbereiten. Nur so kann die Technik den Menschen helfen, ihre Arbeit einfacher, schneller und besser zu erledigen."

Ein Beispiel für eine erfolgreiches IT-Modernisierungsprojekt liefert INSYS MICROELECTRONICS. Das Unternehmen fand in Bechtle den optimalen Partner für die Implementierung einer zukunftsweisenden Multi-Cloud-Umgebung.