Projekt-Management

Wie sich Projektfehler vermeiden lassen

06.07.2009
Von  , und


Joachim Hackmann ist Principal Consultant bei PAC – a teknowlogy Group company in München. Vorher war er viele Jahre lang als leitender Redakteur und Chefreporter bei der COMPUTERWOCHE tätig.


Simon Hülsbömer betreut als Senior Project Manager Research Studienprojekte in der IDG-Marktforschung. Zuvor verantwortete er als Program Manager die Geschäftsentwicklung und die Inhalte des IDG-Weiterbildungsangebots an der Schnittstelle von Business und IT - inhaltlich ist er nach wie vor für das "Leadership Excellence Program" aktiv. Davor war er rund zehn Jahre lang als (leitender) Redakteur für die Computerwoche tätig und betreute alle Themen rund um IT-Sicherheit, Risiko-Management, Compliance und Datenschutz.
Karin Quack arbeitet als freie Autorin und Editorial Consultant vor allem zu IT-strategischen und Innovations-Themen. Zuvor war sie viele Jahre lang in leitender redaktioneller Position bei der COMPUTERWOCHE tätig.

Fehler 2: Es gibt keine Rücksprache bei Änderungen im Projekt

Kommt es zu Anpassungen, kennt oft die Mehrzahl der Projektmitarbeiter den aktuellen Projektstand nicht. "Hier hilft ein strukturiertes Vorgehen im Änderungsfall", konstatiert Asche. In Prince2 seien die Verantwortlichkeiten für die Freigabe von Änderungen eindeutig geklärt.

Das bestätigt Michael Streng, Geschäftsführer der Paraservices GmbH & Co. KG in Erding: "Prince2 verlangt einen Change-Prozess, in dem die Änderungen beschrieben, bewertet und angenommen werden." Der Gefahr des "überbordenden" Bürokratismus lasse sich gegensteuern, wenn - wie in Prince2 vorgesehen - Änderungsanfragen entweder eine Zeitlang gesammelt oder thematisch gebündelt und dann als Paket in den Change-Management-Prozess eingebracht würden.

Auch PMBoK kann beim Change-Management helfen. Dazu Accenture-Manager Kramer: "Änderungen passieren immer, und am Ende eines Projekts weiß man stets mehr als am Anfang. Aber sowohl PMBoK als auch unsere ADM bieten fundierte Prozesse für ein Change-Request-Verfahren. Sie beschreiben, wer wie zu informieren ist und was im Einzelnen angepasst werden muss."