Chief Digital Officer

Wie erfolgreich sind deutsche CDOs?

Wolfgang Herrmann ist Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO. Zuvor war er Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel und stellvertretender Chefredakteur COMPUTERWOCHE. Zu seinen thematischen Schwerpunkten gehören Cloud Computing, Big Data / Analytics und Digitale Transformation.
Immer mehr Unternehmen im deutschsprachigen Raum leisten sich einen Chief Digital Officer. Doch oft fehlt es an geeigneten Anreizen und Messgrößen, um die Ideen der Digitalchefs umzusetzen.
  • 93 Prozent der Unternehmen im deutschsprachigen Raum haben eine Digitalstrategie.
  • 73 Prozent konzentrieren sich beim Umsetzen auf die Digitalisierung von Prozessen, 61 Prozent wollen die Kundenerlebnisse verbessern.
  • 24 Prozent der Befragten setzen keine Key Performance Indicators (KPI) ein, obwohl mehr als die Hälfte eine Erfolgsmessung für notwendig hält.

In nur zwei Jahren hat sich Zahl der aktiven Chief Digital Officers (CDOs) fast verdreifacht. Waren 2016 in der DACH-Region erst 120 Digitalchefs im Einsatz, beschäftigen die Unternehmen 2018 schon mehr als 320 CDOs. Die Zahlen stammen aus einer aktuellen Studie der Quadriga Hochschule Berlin in Kooperation mit dem Beratungshaus TMG Consultants. Weltweit gibt es nach Angaben des "CDO Clubs" inzwischen mehr als 2500 CDOs. Doch wie erfolgreich agieren die Digitalchefs bis dato? Welche Rolle spielen sie im Transformationsprozess und woran bemisst sich ihre Leistung? Die Berliner Studienautoren ziehen eine durchwachsene Bilanz.

Erfolgreiche CDOs arbeiten mit einem Mix aus harten und weichen KPIs.
Erfolgreiche CDOs arbeiten mit einem Mix aus harten und weichen KPIs.
Foto: NicoElNino - shutterstock.com

Glaubt man den Befragungsergebnissen, so sind zumindest die strategischen Grundlagen für die digitale Transformation gelegt. Laut eigenen Angaben hatten 93 Prozent der Studienteilnehmer eine Digitalstrategie. Die Initiatoren interviewten dazu 378 Führungskräfte, darunter nicht nur ausgewiesene CDOs, sondern auch Chief Information Officers (CIOs), Digital Transformation Officers und Digitalstrategen, die zum größten Teil für Unternehmen der Privatwirtschaft arbeiten.

Lesen Sie dazu auch:

Was einen Chief Digital Officer auszeichnet

Deutsche CDOs sehen Defizite beim digitalen Wandel

CIO, CEO & CDO: Sind drei nicht einer zu viel?

Wer treibt die Digitalisierung voran?

Ähnlich positiv fallen die Antworten auf die Frage aus, wer die Transformation in der Organisation praktisch umsetzt. Rund die Hälfte der Teilnehmer nennt hier die höchste hierarchische Ebene (C-Level), sprich die Unternehmensleitung oder einen CDO. In zwei Dritteln der in den Unternehmen angestoßenen Digitalisierungsprojekte sitzt demnach der CDO im "Driver´s Seat". Nach Einschätzung von Christian Heinrich, Professor für Digitale Transformation an der Quadriga-Hochschule, zeigen die Ergebnisse, "dass der CDO-Bereich in den Unternehmen weitgehend akzeptiert ist".

Tatsächlich wächst die CDO-Organisation in etlichen Unternehmen sowohl in personeller als auch in finanzieller Hinsicht. So berichtet ein gutes Drittel der Befragten von einer zunehmenden Zahl von Beschäftigten, die an der digitalen Transformation mitarbeiten. In 42 Prozent der Unternehmen ist das dafür vorgesehene Budget entweder gestiegen oder gleichgeblieben. Ein Viertel der Führungskräfte meldet einen Anstieg um mehr als zehn Prozent.

Welche Ziele verfolgt der CDO?

Geht es um die Ziele der Digitalstrategien, steht die Digitalisierung von Prozessen mit 73 Prozent der Nennungen ganz oben auf der Liste, dicht gefolgt vom Wunsch, Kundenerlebnisse zu verbessern (siehe Grafik). Kosten- und Umsatzziele fallen etwas dahinter zurück, sind aber dennoch jeweils für mehr als die Hälfte der CDOs wichtig. Immerhin 44 Prozent der Befragten streben die Innovationsführerschaft an, 42 Prozent wollen eine agile Organisation etablieren.

Deutsche CDOs wollen in erster Linie Prozesse digitalisieren und Kundenerlebnisse verbessern. Kosten- und Umsatzziele stehen dahinter zurück.
Deutsche CDOs wollen in erster Linie Prozesse digitalisieren und Kundenerlebnisse verbessern. Kosten- und Umsatzziele stehen dahinter zurück.
Foto: Heinrich, Gärtner, & Lopper (2018)

KPIs - kommt die Digitalstrategie in der Praxis an?

Ob die ambitionierten Strategien erfolgreich sind, steht auf einem anderen Blatt. Aufschluss geben könnten geeignete Key Performance Indicators (KPIs). Doch genau daran scheint es oft zu hapern. Fast ein Viertel der Befragten hat noch keine Kennzahlen eingeführt. Christian Gärtner, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Quadriga-Hochschule, sieht hier einen "Mismatch": Einerseits konzentrierten sich viele Befragte auf Kenngrößen wie die Anzahl optimierter Prozesse und mäßen das Wachstum und die Kosten (siehe Grafik) Andererseits aber werde das Kundenerlebnis nur selten über KPIs abgebildet. "Dann kann aber auch kaum steuernd eingegriffen werden", gibt Gärtner zu bedenken. Abhilfe schaffen könnte beispielsweise die Messung des Net Promotor Score (NPS) oder der Cross Channel-Satisfaction.

In den KPIs der CDOs spielen Kundenerlebnisse kaum eine Rolle.
In den KPIs der CDOs spielen Kundenerlebnisse kaum eine Rolle.
Foto: Heinrich, Gärtner, & Lopper (2018)

Dass das Erheben und Nachverfolgen von KPIs erfolgsentscheidend sein kann, belegen die erhobenen Daten: Wer keine KPIs misst, hat tendenziell weniger Budget, weniger Mitarbeiter und schneidet auch in der Gesamtschau schlechter ab.

Inhalt dieses Artikels