Web

 

Widerruf und Richtigstellung

21.01.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - In unserer Meldung "Ex-Adori-Chef sitzt in U-Haft" vom 14. Januar hatten wir zunächst irrtümlich berichtet, der frühere Vorstandsvorsitzende Stefan Kreidl sei neben zwei weiteren Männern wegen des Verdachts der Untreue von der Staatsanwaltschaft München verfolgt und in Untersuchungshaft genommen worden.

Herr Stefan Kreidl ist zwar Mitglied des Vorstandes der Adori AG und dessen Vorsitzender gewesen, jedoch bereits zum 23.01.2002 aus dem Vorstand der Adori AG ausgeschieden.

Gegen Herrn Stefan Kreidl wurde nicht und wird nicht von der Staatsanwaltschaft München I wegen des Verdachts auf Untreue ermittelt. Im Zusammenhang mit den in unserer Meldung vom 14. Januar erwähnten Straftaten hat Herr Stefan Kreidl vielmehr selbst bei der Staatsanwaltschaft Anzeige erstattet.

Herr Stefan Kreidl ist selbst vom Wertverlust der Aktien der Adori AG sowie unlauteren Geschäften der verantwortlichen Personen betroffen. Er bereitet diesbezüglich selbst gerichtliche Schritte vor. (tc)