Ungesunde Büroarbeit

Wer länger sitzt, ist früher tot

13.09.2014
Von Kerstin Dämon
Wer viel sitzt, bekommt nicht nur Rückenschmerzen - sondern stirbt auch früher. Da hilft nur eines: regelmäßig aufstehen.

Der amerikanische Journalist Dan Kois hat gestanden - einen ganzen Monat lang. Er stand bei der Arbeit, im Kino, beim Essen und wenn er seinen Kindern eine Gute-Nacht-Geschichte vorlas. Die einzigen Gelegenheiten, zu denen er sich hinsetzte, waren: beim Autofahren und auf der Toilette - aus verständlichen Gründen.

Am ersten Tag seines Experiments saß er insgesamt nur 25 Minuten. Und der Monat des Stehens zahlte sich aus: Er verlor Gewicht, seine Rückenschmerzen und Verspannungen verschwanden, er fühlte sich produktiver und fitter. Allerdings taten ihm schon nach wenigen Stunden fürchterlich die Füße weh.

Mal ehrlich: Könnten Sie sich vorstellen, Ihr Leben überwiegend im Stehen zu verbringen? Wohl kaum.

Im Durchschnitt sitzt jeder Erwachsene 11,5 Stunden täglich, davon die meiste Zeit im Büro.
Im Durchschnitt sitzt jeder Erwachsene 11,5 Stunden täglich, davon die meiste Zeit im Büro.
Foto: contrastwerkstatt - Fotolia.com

25 Minuten Bewegung am Tag

Kein Wunder, denn wir sind Stehen nicht mehr gewohnt. Wir sitzen morgens am Frühstückstisch, später in der Bahn, im Bus oder im Stau. Anschließend sitzt die Mehrheit acht bis neun Stunden im Büro, an der Kasse oder in der Schule. Am Schreibtisch im Büro ist alles in Griffnähe angeordnet, Bewegungen begrenzen sich auf die Bedienung von Computer und Telefon. Im Durchschnitt sitzt jeder Erwachsene 11,5 Stunden täglich, bei Grundschulkindern sind es rund neun Stunden am Tag. Selbst die Besprechungen und das Mittagessen werden "ausgesessen".

Das Zentrum für Gesundheit an der Deutschen Sporthochschule Köln (DSHS) hat ermittelt, dass sich ein durchschnittlicher, gesunder Mann heute nur noch etwa 25 Minuten am Tag aktiv bewegt. Vor 100 Jahren waren es acht bis zehn Stunden am Tag. Dieser Bewegungsmangel hat Folgen: Er macht immer mehr Menschen körperlich und auch seelisch krank.

Der Grund: Langes Sitzen führt unter anderem dazu, dass sich die Muskeln zurückbilden und die Wirbelsäule dadurch ihren natürlichen Halt verliert. Es kommt zu Problemen mit den Bandscheiben, Schmerzen und Verspannungen. Außerdem produzieren die Muskeln weniger von einem Enzym namens Lipoproteinlipase, das beim Fettabbau beteiligt ist.

Kurzum: Wer viel sitzt, wird schneller dick. Der Körper speichert Wasser in Beinen und Füßen, im schlimmsten Fall können auch die Lunge oder das Herz-Kreislauf-System in Mitleidenschaft gezogen werden.

Langes Sitzen schadet

Mehr noch: Zahlreiche Untersuchungen zeigen einen Zusammenhang zwischen langem Sitzen und einer verkürzten Lebenserwartung. So haben unter anderem Forscher des amerikanischen Pennington Biomedical Research Center bei einer Langzeitstudie unter 17.000 Probanden festgestellt, dass diejenigen, die täglich mehr als drei Stunden am Stück sitzen, eine geringere Lebenserwartung hatten.

Und für eine Studie im "American Journal of Epidemiology" beobachteten Wissenschaftler 14 Jahre lang 120.000 erwachsene Amerikaner. Das Ergebnis: Männer, die täglich sechs oder mehr Stunden sitzen, hatten eine um 20 Prozent höhere Sterberate als andere, die nur bis zu drei Stunden täglich saßen. Bei Frauen lag die Sterblichkeitsrate sogar um 40 Prozent höher. Und zwar unabhängig davon, ob die Bürohocker nach Feierabend oder am Wochenende Sport trieben.

"Wenn wir unsere Zellen nicht versorgen, unseren Kreislauf, unseren Stoffwechsel, unsere Muskeln und unsere Knochen, dann kriegen wir das mit dem Freizeitsport nicht mehr kompensiert", sagt Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule. Wer den ganzen Tag über Sahnetorte und Pizza in sich reinstopft, nimmt schließlich auch nicht ab, wenn er abends einen kleinen Salat isst.

Inhalt dieses Artikels