Weniger Arbeitsplaetze im Osten

06.01.1995

FRANKFURT/M. (vwd) - Ein weiterer Arbeitsplatzabbau droht 1995 in der Elektroindustrie Ostdeutschlands. Besonders mittelstaendische Unternehmen sind davon betroffen.

1994 hat sich die Zahl der in der Elektroindustrie Beschaeftigten in Sachsen und Thueringen bei rund 40 000 stabilisiert und liegt damit auf einem sehr niedrigen Niveau, berichtet der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI).

Steigende Umsaetze, wie sie in den letzten zwei Jahren dort zu verzeichnen sind, duerften nicht ueber die weiterhin voellig unzureichende Ertragslage hinwegtaeuschen.

Die Situation werde sich durch die jetzt faelligen Zahlungen an die Treuhand noch verschlechtern. Der durchschnittliche Umsatz pro Mitarbeiter lag im dritten Quartal bei etwa 35 000 Mark. Das entspricht rund 60 Prozent des in den alten Laendern erreichten Werts. Weitere Produktionssteigerungen in den neuen Laendern sind deshalb laut ZVEI unverzichtbar.