GMD fragt Anwender:

"Welches DB-DC-Konzept braucht die Praxis?"

27.11.1974

BIRLINGHOVEN - Im März dieses Jahres startete die GMD - Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung, Abteilung behördliche DV-Systeme, eine Befragung bei Anwendern für Anwender. Ziel dieser Umfrage bei ca. 100 Datenbanksystem Anwendern oder -Planern war, praktische Anforderungen an ein brauchbares Datenbankkonzept herauszufinden. Die jetzt vorliegende Analyse der Ergebnisse soll die spärliche Literatur über derartige Systeme mit Benutzeranforderungen oder Aussagen ergänzen. Die GMD will mit diesem Berichtsband eine Entscheidungshilfe zur Verfügung stellen.

Nach Aussagen der GMD ist in den nächsten Jahren mit radikalen Änderungen der Hard- und Software-Konzepte zu rechnen. Ausgehend von den derzeit realisierten Anwendungen berichtet die Analyse über die Anforderungen an künftige Datenbanksysteme.

Abgrenzung zwischen Dokumentationssystemen und Datenbanksystemen

In einem weiteren Kapitel des Berichtes wird die Abgrenzung von Dokumentationssystemen gegenüber Datenbank-Management-Systemen behandelt, wobei die Fragestellung darauf abzielte, ob es sinnvoll sei, die beiden zu unterscheiden, wo eventuelle Unterschiede liegen, wie sie zu ergründen sind und ob ein gemeinsames Konzept für beide sinnvoll ist.

Der Autor der Analyse, K. Supper, hat den Fragebogen zu dieser Untersuchung allgemeinverständlich abgefaßt, um auch das Management der befragten Unternehmen zu Wort kommen zu lassen - denn gerade dort muß versucht werden, bestmöglich Transparenz des Datenbankangebots zu erreichen. Die Entscheidung kommt von oben.

Informationen: GMD - Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung, Abteilung für behördliche DV-Systeme 5201 St. Augustin, Schloß Birlinghoven.