Web

 

Weiteres Gerichtsverfahren gegen Toys ´R´ Us

04.08.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Online-Spielzeughändler Toys ´R´ Us muss sich erneut dem Vorwurf stellen, vertrauliche Kundendaten angeblich an Dritte weitergegeben zu haben. Im Rahmen eines Verfahrens am US-Bezirksgericht in San Franzisko wird der Internet-Shop beschuldigt, Marktforschungsunternehmen Namen- und Adressdaten von Kunden überlassen zu haben. Toys ´R´ Us hat unterdessen die Vorwürfe zurückgewiesen. Dies ist mittlerweile die zweite Klage wegen Verletzung des Datenschutzes die gegen den Online-Händler vorgebracht wird. Das Unternehmen hat sich derzeit in einem ähnlichen Verfahren am US-Gericht Camden im Bundesstaat New Jersey zu verantworten (CW Infonet berichtete).