Web

 

Weiterer Stellenabbau bei T-Systems möglich

07.08.2006
Weil der Heimatmarkt gesättigt ist, will Firmenchef Lothar Pauly zudem die internationale Expansion des Dienstleisters forcieren.

Die Telekom-Tochter T-Systems baut möglicherweise mehr Arbeitsplätze in Deutschland ab als die bislang bekannten 5.500 Stellen. "Um konkurrenzfähig zu sein, müssen wir die Arbeit aus Deutschland mit der aus Niedriglohnländern kombinieren", sagte T-Systems-Chef Lothar Pauly der "Süddeutschen Zeitung" vom Samstag. So würden Standorte in Ungarn, der Slowakei und Russland ausgebaut. Ob dies einen weiteren Stellenabbau in Deutschland nach sich ziehe, lasse sich noch nicht sagen. Die Gefahr einer Abspaltung des IT-Dienstleisters aus dem Telekom-Konzern sehe er nicht.

Bislang spiele T-Systems international "noch nicht im Konzert der Großen". Pauly kündigte deshalb Zukäufe vor allem im Ausland und verstärktes organisches Wachstum an. "Wir müssen wachsen, um zu überleben, denn der Preisverfall hält an. Je größer wir sind, desto besser lässt sich mit niedrigen Kosten dagegen ankämpfen", sagte der Manager. In Deutschland, Österreich und der Schweiz sei der Geschäftskundenbereich der Telekom traditionell stark, hier seien die Wachstumschancen gering. Nachholbedarf gebe es hingegen vor allem in Großbritannien, Italien und Frankreich. Das Auslandsgeschäft solle sich bis 2010 auf 30 Prozent des Umsatzes verdoppeln. "Unser Ziel ist es, international einen Sprung nach vorn zu machen", betonte Pauly.

Inhalt dieses Artikels